Donnerstag, 19. April 2018, 11:48 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Doggy

Schüler

Registrierungsdatum: 9. November 2014

Beiträge: 26

1

Samstag, 21. November 2015, 16:19

Visualisieren von Erfolg mittels Personal Kanban

Hallo,

ich überlege, mir zur Motivation meinen Erfolg mittels Personal Kanban zu visualisieren, damit ich am Ende eines Tages oder auch einer Woche sehen kann, was ich alles geschafft habe und damit hoffentlich eine größere Zufriedenheit erreiche. Das Prinzip des Personal Kanbans habe ich verstanden. Ich möchte es gerne mit GTD/ZTD verknüpfen. Bin mir da aber noch unsicher, wie ich das am 'Besten mache. Wahrscheinlich müsste ich da auf der Ebene der Next Action ansetzen und diese alle im Backlog sammeln und dann nach und nach in die Spalte 'Bereit' ziehen und von dort über 'in Arbeit' bis in 'Fertig' wandern lassen? Auf Ebene der Projekte anzusetzen, erscheint mir nicht sinnvoll, da ich viele länger dauernde Projekte habe, die dann ewig in 'in Arbeit' hängen und am Ende des Tages oder der Woche habe ich dann immer noch das Gefühl, nicht vorangekommen zu sein. Oder mache ich da einen Denkfehler? Hat irgendjemand schon Erfahrung damit gesammelt? Wenn ja, für welchen Planungsraum nutzt ihr es? Tag, Woche oder noch länger? Ich will das Ganze zum Testen einfach mit einem großen Blatt Papier an meiner Zimmertür umsetzen, Spalten ziehen und dann mit Klebezetteln bestücken. Das reicht für meine Zwecke völlig aus, da außer mir keiner da mit an den Aufgaben arbeiten muss und ich den Kram auch nicht hin und herschleppen muss. Eine digitale Lösung suche ich im Moment jedenfalls nicht. Denn wenn ich ich erst jedesmal eine Datei/App aufmachen muss, habe ich das Ganze nicht so klar vor Augen und für mich persönlich stelle ich es mir auch befriedigender vor, wenn ich tatsächlich von Hand die Zettel weiterschiebe als nur mit einem Mausklick etc.

Viele Grüße

cig

Meister

Registrierungsdatum: 6. März 2009

Beiträge: 510

2

Freitag, 27. November 2015, 07:14

Leider habe ich keine Erfahrung mit Kanban, finde es aber sehr interessant. Ich bin nur nicht bereit, dafür irgendwo Platz bereitzustellen. Außerdem kommt es häufig vor, dass ich mein System bzw. Teile davon mitnehmen muss.
Ich dachte, dass es hier jemanden gäbe mit Kanban-Erfahrung. Aber vermutlich sind alle mit dem Jahresabschluss beschäftigt.
Wenn es möglich ist, würde ich Magnete empfehlen, weil Klebezettel nach 5x Umkleben die Haftung verlieren. Zudem biegen sie sich gerne nach oben, auch wenn man sie seitlich abzieht. Magnete habe ich günstig in der Haushaltswarenabteilung von Möbelgeschäften gesehen, während sie in der Schreibwarenhandlung fast unbezahlbar waren.
Verknüpfung mit GTD/ZDT:
Kanban ist eher auf Statuswechsel ausgerichtet. Aber vielleicht kann in den Spalten der Status aufgeteilt sein und in den Zeilen die Kontexte oder NA, Wa, Projekte, Vielleicht/Irgendwann? Das wirkt für mich aber etwas unpraktisch konstruiert.
Zeitraum:
Wenn es nach einem Zeitraum aufgeteilt ist, ergibt sich evtl. ein Kalender mit großen Feldern, in denen die Zettel kleben.
Leider kann ich Dir nicht wirklich helfen, aber schreibe bitte trotzdem, wie es sich weiterentwickelt hat.

wudi

Profi

Registrierungsdatum: 7. März 2009

Beiträge: 388

3

Freitag, 27. November 2015, 14:31

Ich habe es vor ein paar Jahren mal mit Online-Kanban versucht, mir danach selbst eins für den PC gebastelt, aber es hat mich relativ bald genervt so wie viele andere Programme auch. Je einfacher die Methode umso besser.
Gruß, wudi

cig

Meister

Registrierungsdatum: 6. März 2009

Beiträge: 510

4

Montag, 30. November 2015, 09:51

Ich dachte, es geht darum, das Zettel je nach Status weitergeschoben werden. Aber liege ich auch ganz falsch...
Warum war es zu aufwendig?

wudi

Profi

Registrierungsdatum: 7. März 2009

Beiträge: 388

5

Montag, 30. November 2015, 14:09

Für eine Zettelwand hatte ich keinen Platz.
Den PC musste ich eingeschaltet haben, um die virtuellen Zettelchen zu verschieben.
Ich fand auch, dass mein (bescheiden vorhandener) Arbeitsfluss durch das ständige Verschieben der Zettel eher ins Stocken geriet.
Es war mir eine zu ausführliche "Buchführung" über meine Tätigkeiten/Aufgaben. Jeden neuen Status erfassen, das war mir zu umständlich.
Gruß, wudi

Doggy

Schüler

Registrierungsdatum: 9. November 2014

Beiträge: 26

6

Sonntag, 6. Dezember 2015, 09:38

Danke erstmal für eure Antworten. :)

Also, der Praxistest mit meinem Personal Kanban hat bis jetzt Folgendes ergeben:

Ich habe es ganz einfach umgesetzt. Einen Bogen Packpapier an die Rückseite meiner Tür geklebt. (Ich habe nämlich für ein Whiteboard auch nicht so wirklich Platz.) Und darauf folgende Spalten gezogen: Bereit, in Bearbeitung, Gehege (Zwischenlager für Aufgaben, wo ich ich nicht weiter komme, weil ich z. B. auf den Rückruf eines anderen warte), Fertig. Dann habe ich die Aufgaben auf kleine Post it geklebt und unterhalb des Packpapierbogens an der Tür gesammelt. Ich muss dazu sagen, dass es nur die Aufgaben sind, die ASAP zu erledigen sind. Und in "Bereit" ziehe ich dann die Aufgaben, die an diesem Tag angepackt werden sollen und lasse sie über die Spalten wandern. Ich muss sagen, dass es mir große Freude macht, zu sehen, was ich am Ende des Tages geschafft habe. Ich bin überrascht, dass es doch eine ganze Menge ist. Das war mir vorher auch gar nicht so bewusst. Das motiviert mich schon. Und durch die Beschränkung der Anzahl der Aufgaben in der Spalte "in Bearbeitung" auf (ich habe einfach mal 3 ausgewählt) bin ich auch fokussierter und habe es eher im Blick, mir nicht zuviel gleichzeitig aufzuhalsen. Problem ist allerdings, dass die Post it-Klebezettel wirklich nicht so gut kleben und schon mal, wenn auch vereinzelt, runterfallen. Insofern sind Magneten wohl doch besser. Nur dann brauche ich an der Tür einen magnetischen Untergrund. Habe hier schon an magnetische Whiteboardfolie gedacht, die soll man ja leicht überall aufkleben (und sogar auch abziehen und transportieren können, ist bei mir allerdings nicht nötig). Habe da jetzt auch schon etwas im Netz gestöbert, aber da bin ich mir nicht sicher, welche da so empfehlenswert ist. Hat hier schon irgendwer damit Erfahrung gemacht?

Evaluise

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 6. März 2009

Beiträge: 1 310

7

Montag, 7. Dezember 2015, 06:07

Coole Idee mit dem Packpapier! Es gibt auch Haftnotizen, die fester kleben und/oder eine größere Klebefläche haben als die normalen billigen, nämlich Post-it super sticky notes von 3M. Vielleicht halten auch Billig-Haftnotizen besser, wenn Du glatteres Papier nimmst, z.B. Geschenkeinwickelpapier.

achim

Schüler

Registrierungsdatum: 7. März 2009

Beiträge: 43

8

Montag, 7. Dezember 2015, 17:44

Wenn Du Moderationspapier nimmst, das hat eine glatte und eine etwas rauhere Seite, vielleicht klappt das besser.
Ansonsten gibt es als Alternative zu magnetischer Folie auch magnetische (Tafel)Farbe, kann im Falle eines Falles einfach übergestrichen werden, geht natürlich nicht bei edlen Echtholztüren, aber da ist die Klebefolie wohl auch nicht zu empfehlen.

Grüße
murphy
Wer nur einen Hammer als Werkzeug hat, für den ist jedes Problem ein Nagel

cig

Meister

Registrierungsdatum: 6. März 2009

Beiträge: 510

9

Dienstag, 8. Dezember 2015, 06:52

Ansonsten gibt es als Alternative zu magnetischer Folie auch magnetische (Tafel)Farbe
Die haben wir auch mal benutzt. Dünne Holzplatte, Haken dran und oben an die Tür gehängt. Die Farbe musste habe mehrmals aufgetragen werden, damit die Magnete besser halten. Etwas besser sieht vermutlich eine gekaufte Magnettafel aus.

Ähnliche Themen