Donnerstag, 19. April 2018, 11:46 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Registrierungsdatum: 5. Dezember 2012

Beiträge: 177

1

Dienstag, 16. September 2014, 10:32

Fokussieren

Hallo liebes Forum!

Ich habe mir in der letzten Zeit immer öfter Gedanken um das Thema Fokussierung gemacht. Habt ihr Tipps und Tricks, wie ihr am besten euren Fokus aufrechterhaltet?
z.B.:
Visionboards
Spickzettel an prominenten Stellen
Wochen- u. Monatsrückblick ( :S )
Lippenstiftnotizen am Spiegel
etc.

Was hilft bei euch am besten?

MindLikeWater

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 15. Mai 2014

Beiträge: 98

2

Dienstag, 16. September 2014, 11:40

Hallo siebterzwerg,

ich habe den Eindruck, du meinst mit "Fokussieren" nicht das, was ich darunter verstehe (und wahrscheinlich auch die Mehrheit der Leute).

"Fokussieren" ist für mich die volle Konzentration auf eine bestimmte Tätigkeit, ohne von anderen Menschen oder Gegenständen oder von mir selbst abgelenkt zu werden. Das gelingt nicht immer, aber folgende Maßnahmen helfen mir dabei:
1.) Aufgeräumter Schreibtisch, auf dem sich nur die Dinge in meinem Blickfeld befinden, die ich für die aktuelle Aufgabe brauche.
2.) Bildschirm: Jene Fenster, die ich für die aktuelle Tätigkeit brauche, sind möglichst in Vollbild offen (oft sind das 2 Fenster, die ich auf meine 2 Bildschirme aufteilen kann). Alle anderen Fenster sind minimiert in der Taskleiste versteckt.

Du meintest aber vermutlich entweder
(a) "Reminding"
oder
(b) "Perspektive gewinnen"

ad (a): Wenn ich mir eine neue habit angewöhnen will, habe ich einen reminder dazu auf meiner NextActions-Liste. (diese beinhaltet eine Kategorie, die sich "Habit reminder / challenges" nennt). Die NAs schaue ich ohnehin oft an, dann stolpere ich dort automatisch über die reminder.

ad (b): Perspektive gewinne ich hauptsächlich durch den Weekly Review, den du mit einem "Unsicherheits"-Smiley gekennzeichnet hast. Ich weiß, es ist nicht einfach, aber es ist effektiv. Ich bin gerade dabei, mir die review-habit anzugewöhnen. Das habe ich etwas schleifen lassen in letzter Zeit, aber es ist ein wesentliches Element von GTD, so wie es DA immer wieder schreibt.
GTD gelesen 2013-10 / seitdem Implementierung in mein schon vorher vorhandenes GTD-ähnliches System / Werkzeug: PC-Arbeitsplatz

Registrierungsdatum: 5. Dezember 2012

Beiträge: 177

3

Dienstag, 16. September 2014, 11:57

Hallo Mindlikewater,
Danke für deine Antwort! Stimmt, wir haben wirklich eine unterschiedliche Definition:

ich meinte mit Fokussierung die Ausrichtung auf bestimmte "Ziele" in der Zukunft.
z.B.
richte ich meinen Fokus darauf aus, die Zugriffszahlen einer Website langfristig zu steigern. Dieses Ziel möchte ich im Auge behalten und ihm mehr Priorität einräumen. Um nicht in einem eingeschränkten
Sichtfeld zu bleiben, führe ich mir das "Endziel" immer wieder vor
Augen. Somit bleibe ich auch für Lösungen offen, die sich momentan noch
nicht in meinem Blickwinkel befinden. Gleichzeitig strömen aber noch viele andere Dinge auf mich ein, sodass es gefährlich ist, dieses Ziel aus den Augen zu verlieren. Einige schieben sich in der Priorität kurzfristig vor. Ist da die Dokumentation anhand von Listen nicht perfekt (was es bei mir definitiv nicht ist), verschwimmt das Ziel bzw. der Weg dahin immer mehr.

Ich denke, dann dürfte es nach deiner Definition Punkt b sein, oder?

Mit den Weekly Reviews stehe ich auf Kriegsfuß. Es hapert schon an der Planung des Tages/der Woche/ etc. Somit fehlt mir die Grundlage für ein Review. Ich weiß nicht, warum ich dagegen so einen Widerstand aufgebaut habe.
Aber deswegen suche ich ja nach Alternativen... :D

Sportsfrau

Meister

Registrierungsdatum: 7. März 2009

Beiträge: 718

4

Dienstag, 16. September 2014, 12:27

Mit den Weekly Reviews stehe ich auf Kriegsfuß.

Willkommen im Club! ;) Sogar DA gibt zu, dass das der schwierigste Part ist.

Dein "Ziel in der Zukunft" ist für mich ein Projekt: Zugriffszahlen steigern. Über die WR würdest du das jede Woche in deiner Projekteliste lesen und schauen, ob es dazu einen nächsten Schritt gibt. Wenn nicht, ist das vielleicht okay. Du schaust dann nächste Woche einfach wieder drauf und überlegst erneut, ob ein nächste Schritt ansteht. Oder es ist nicht okay uund höchste Zeit, dass du den nächsten Schritt definierst.

Das ist der Graus an der WR. Alle Leichen werden aus dem Keller gezerrt. Und die NA Liste füllt sich.
GTD gelesen 11/2007 +++ GTD umgesetzt seit 04/2008 +++ mein Werkzeug ist ein Atoma-Buch in A4

MindLikeWater

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 15. Mai 2014

Beiträge: 98

5

Dienstag, 16. September 2014, 15:34

Das ist der Graus an der WR. Alle Leichen werden aus dem Keller gezerrt. Und die NA Liste füllt sich.
Du hast es perfekt auf den Punkt gebracht: Das ist der Grund, warum wir uns innerlich so gegen den WR wehren. Weil "Zeitnot" :whistling: ist nämlich nur eine doofe Ausrede.
GTD gelesen 2013-10 / seitdem Implementierung in mein schon vorher vorhandenes GTD-ähnliches System / Werkzeug: PC-Arbeitsplatz

Registrierungsdatum: 5. Dezember 2012

Beiträge: 177

6

Mittwoch, 17. September 2014, 08:08

Hmpf... ;(
Bei dem Widerstand den ich aufgebaut habe, sind das sicher nicht "nur" Leichen. Da schwingen noch die Geister der Ur-Ur-Ur-Ahnen mit ;)

BTW: ich weiß jetzt, warum ich den Begriff Fokus bzw. Fokussierung verwendet habe. Im "alternativen Bereich" ist oft die Rede von "richte deinen Fokus aus". Ich hoffe, ich habe nicht allzu viel Verwirrung gestiftet.

Lvood151

Meister

Registrierungsdatum: 6. August 2009

Beiträge: 552

7

Mittwoch, 17. September 2014, 08:15

@siebterzwerg:
mit dem Problem bist Du nicht allein!

Michael Linenberger (dessen System MYWN ich ja in etwas modifizierter Form nutze) empfiehlt hierzu sein "Now Goals" Konzept:
Vision Goals
- jedes Ziel wird in einem "goal statement" bewusst mit emotionaler Formulierung definiert, um den inneren Widerstand zu überwinden
Es geht also darum, die Vision zu formulieren, die mich zum Erreichen dieses Ziels motiviert.
Goal spinning
Diese goal statements der aktuellen Ziele sollte man mindestens einmal am Tag (morgens) lesen, dadurch prägen sie sich ein und unterstützen die Umsetzung unterbewusst

Wichtig ist außerdem, die Ziele zu "aktivieren", indem man entsprechende Next Actions definiert.


weitere Informationen dazu z. B. hier: The Now Goals concept by Michael Linenberger

Zugegebenermaßen habe ich selbst beides noch nicht wirklich umgesetzt, ich bin noch eher auf der Kontroll-Ebene.


p.s. was ich an Linenbergers Ansatz tröstlich finde: er sagt, es liegt NICHT (wie viele glauben oder behaupten) an mangelnder Willenskraft, dass viele Menschen ihre Ziele nicht erreichen (oder nicht mal dran arbeiten, sondern an anderem Zeugs), sondern an der Art, wie man sich die Ziele definiert (oder auch nicht).
Bildnachweis Avatar: "African Owl" (c) Bill Hails

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Lvood151« (17. September 2014, 08:20)


Lvood151

Meister

Registrierungsdatum: 6. August 2009

Beiträge: 552

8

Mittwoch, 17. September 2014, 08:19

p.s. da ich mit meiner Antwort eventuell an der ursprünglichen Frage vorbeizielte:
:whistling:

"Fokus" im Sinne Deiner Frage, siebterzwerg, heißt - so wie ich es verstanden zu haben glaube - die richtigen Dinge tun und anpacken und nein sagen zu den anderen, also fokussieren auf die wichtigen Projekte?

Der entscheidende Teil ist da aus meiner Sicht (und das fällt mir auch immer schwer) bewusst NEIN zu sagen zu den vielen anderen Dingen und Projektchen, die da in den Weg kommen. Das führt dann auch wieder zu 80/20 - man muss sich die Frage stellen,wie viel Aufwand man in welches Projekt reinstecken sollte.

Das erlaubt die Konzentration auf die wichtigen Projekte/Ziele.

In der Praxis ist das natürlich bei weitem nicht so leicht wie es hier gesagt ist. :D
Bildnachweis Avatar: "African Owl" (c) Bill Hails

Registrierungsdatum: 5. Dezember 2012

Beiträge: 177

9

Mittwoch, 17. September 2014, 08:32

Guten Morgen Lvood,
Danke für deine Antwort und deinen Link.

Zitat

"Fokus" im Sinne Deiner Frage, siebterzwerg, heißt - so wie ich es
verstanden zu haben glaube - die richtigen Dinge tun und anpacken und
nein sagen zu den anderen, also fokussieren auf die wichtigen Projekte?
Richtig. Und auch aktiv zu wählen, was man forcieren möchte. Ich weiß, das klingt jetzt für manche esoterisch, aber:
ich möchte z.B. eine neue, größere Wohnung in einer ruhigen Gegend. Dadurch, dass ich z.B. durch Visionboarding meinen Fokus darauf ausrichte, fallen mir leichter "Wegweiser" zu meinem Wunschziel auf.

Zitat

Der entscheidende Teil ist da aus meiner Sicht (und das fällt mir auch
immer schwer) bewusst NEIN zu sagen zu den vielen anderen Dingen und
Projektchen, die da in den Weg kommen. Das führt dann auch wieder zu
80/20 - man muss sich die Frage stellen,wie viel Aufwand man in welches
Projekt reinstecken sollte.
Das ist meiner Meinung auch ein sehr wichtiger Punkt.

natohavoc

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 2. September 2010

Beiträge: 50

10

Mittwoch, 17. September 2014, 10:01

Zum anderen Fokus gibt es eine nette Schrift die ich immer mal wieder zur Hand nehmen muss:

http://focusmanifesto.com/

von Leo Babauta.

Grüße,
Walter

Registrierungsdatum: 5. Dezember 2012

Beiträge: 177

11

Mittwoch, 17. September 2014, 10:33

Hallo Walter,
ich habe mir das gratis E-Book schon runtergeladen, leider wehrt sich mein Hirn gerade allgemein gegen das Lesen neuer Informationen und somit ist englisch derzeit ein K(r)ampf. Aber auf Amazon gibt es die deutsche Version für EUR 2 und ein paar Zwerquetschte :)
Ich habe es noch nicht runtergeladen, aber ich denke es dürfte der gleiche Inhalt wie im Englischen sein.

natohavoc

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 2. September 2010

Beiträge: 50

12

Mittwoch, 17. September 2014, 10:39

Hi siebterzwerg (oder wie dein richtiger Vorname auch immer ist),

das wusste ich noch gar nicht, dass es von den Büchern von Leo deutsche Übersetzungen gibt. Ich hoffe es hilft dir. Mir hat es sehr geholfen.
Im Allgemeinen finde ich die Lebensanschauungen von Leo sehr interessant. Habe auch seinen anderen Bücher gelesen. Sehr zu empfehlen hier auch

"The little book of contentment": http://zenhabits.net/little-book/

Es geht immer einfacher und die Lebensfreude steckt in uns!

Beste Grüße,
Walter

Registrierungsdatum: 5. Dezember 2012

Beiträge: 177

13

Mittwoch, 17. September 2014, 16:45

Ja, für manche gibt es eine deutsche Übersetzung :)

Zitat

die Lebensfreude steckt in uns!
:thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

Lg
Nina

sirpa1997

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 29. Oktober 2009

Beiträge: 137

14

Mittwoch, 17. September 2014, 16:47

Hallo siebterzwerg,

kannst du mal ganz kurz referieren, was unter "Vision boarding" zu verstehen ist? Die englische Wikipedia gibt da leider gar nix her...

Danke und Gruß
sirpa1997

Registrierungsdatum: 5. Dezember 2012

Beiträge: 177

15

Mittwoch, 17. September 2014, 16:58

Hi Sirpa,
aber gerne!
Ein Visionboard ist eine Collage aus Bildern und Schlagworten die eine Vison / ein Ziel / einen Traum darstellt. Das Visonboard kann elektronisch oder in ausgedruckter Form gestaltet werden. Pinterest ist z.B. sehr beliebt für Visionboards. In ausgedruckter Form kann man einen Karton bekleben, Pinnwände gestalten, Flipcharts machen, etc. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Nachstehend ein kurze Anleitung (in englisch):
http://www.wikihow.com/Make-a-Vision-Board

Sorry, das war jetzt ein wenig dürftig - ich musste kurz weg.
Das Visionboard wird dafür verwendet, dir deine Vision immer wieder vor Augen zu führen. Die Bilder wirken positiv und lenken deinen Fokus / deine Aufmerksamkeit in die gewünschte Richtung. Du bekommst plötzlich immer mehr Input zu deinem Thema: Zeitungsartikel, Plakate, hörst Menschen über das Thema sprechen, etc. Das Visionboard aktiviert scheinbar auch das Unterbewusstsein, sich auf das Thema zu konzentrieren. Es ist quasi eine visuelle Suggestion :D
Ich hoffe, ich konnte es einigermaßen verständlich beschreiben :D

Viele Visionboards findest du übrigens bei der Google Bildersuche.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »siebterzwerg« (17. September 2014, 17:12)


Lvood151

Meister

Registrierungsdatum: 6. August 2009

Beiträge: 552

16

Samstag, 20. September 2014, 07:52

@natovahoc: danke für die Hinweis auf Leo's eBooks zu Focus und Contentment - ich hatte auch schon an sie gedacht, aber sie wieder vergessen.
:D

wg. Visionboarding - erinnerte mich spontan an "Waterboarding".

Ich hatte vor kurzem auch von dem Konzept gehört (bei Martin Weiss) und kann mir vorstellen, dass diese Visualisierung hilft, sich seine Ziele zu verdeutlichen und konsequenter auf ihre Erfüllung hinzuarbeiten.
Ich habe es selbst noch nie genutzt, aber es reizt mich. :D

@siebterzwerg: vielen Dank für die Erläuterungen dazu!

Das Entscheidende ist sicherlich auch hier der regelmäßige Review (empfohlen wird ja: jeden Morgen),
wobei ich mir vorstellen kann, dass es sich durch die Bilder auch deutlich leichter und besser im Hirn verankert als ein reiner Text.

Im Prinzip gehen die "vision goals" von M. Linenberger (s. o. http://dingegeregeltkriegen.de/wbb3/inde…D=9186#post9186) in eine ähnliche Richtung (sind aber rein textbasiert), da sie durch die emotionale Formulierung auch das Unterbewusstsein mitnehmen sollen.
Bildnachweis Avatar: "African Owl" (c) Bill Hails

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lvood151« (20. September 2014, 07:56)


Stampfa

Profi

Registrierungsdatum: 8. März 2009

Beiträge: 379

17

Montag, 22. September 2014, 00:33

Ich hatte vor kurzem auch von dem Konzept gehört (bei Martin Weiss) und kann mir vorstellen, dass diese Visualisierung hilft, sich seine Ziele zu verdeutlichen und konsequenter auf ihre Erfüllung hinzuarbeiten.
Ich habe es selbst noch nie genutzt, aber es reizt mich. :D
Das Visualieren an sich steckt in GTD in der "natürlichen Planung" drin, in der man sich das Ergebnis erstmal in allen Details geistig ausmalen soll. Wenn ich mich recht erinnere, nimmt DA im Buch einen Restaurantbesuch als Beispiel. Die dahinterstehende Idee war, sich das "Soll" bildlich vorzustellen und mittels Brainstorming die Differenzen zwischen "Ist"- und "Soll"-Zustand aufzuarbeiten.

Ich denke, dass jeder schon mal zumindest unbewusst mit Visualisierung und geistiger Vorwegnahme gearbeitet hat. Man hat doch sehr oft ein konkretes Bild vor Auge, wenn man etwas haben will.

Getreu DAs Motto "nur so viel Planung bis der Kopf beruhigt ist" plane ich nicht alles ausführlich durch. Aber bei wesentlichen Projekten male ich mir die Zukunft aus und frage mich vor allem, was genau eigentlich ein "gutes" und "erfolgreiches" Ergebnis wäre.

"Fokussiert" im Sinne von "Dranbleiben" geht dann übers System: Projektblatt, NA-Liste, etc...
GTD gelesen 01/09 - in Umetzung seit: 11/10 - Atoma DinA4 mit eigenem Locher

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Stampfa« (22. September 2014, 00:34)


sirpa1997

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 29. Oktober 2009

Beiträge: 137

18

Montag, 22. September 2014, 15:50

Fehlende Ausdauer

wg. Visionboarding - erinnerte mich spontan an "Waterboarding".


Tja, zwei D.... ein Gedanke ... :whistling:

Also richtig faszinierend fand ich von David Allen seine gezeichnete Zukunftsvision aus dem Jahre 1990 (roundabout), kennt die jemand? Davon ist ziemlich viel Wirklichkeit geworden, wenngleich es ihn auch viele Jahre Arbeit gekostet haben dürfte.

Da sehe ich mein Problem beim "Visionboarding". Sowas soll mich 10-20 Jahre motivieren ?(
Vielleicht bin ich zu schlau oder zu doof, dass ich mich derart selbst überlistet/motiviert bekomme.

Wobei sich Zähigkeit und Ausdauer sicher auszahlen. Richard Koch hat in seinem Buch "Living the 80/20 way, ..." auch einen so einfachen wie genialen Finanztipp. Man soll monatlich 10% seiner Einnahmen/Gehalt auf ein Sparkonto wegbuchen und das vernünftig anlegen. Über die Jahrzehnte sammelt sich da so einiges an. Wieso konnte er mir das nicht sagen als ich 22 Jahre (heute 48 Jahre) zählte? ;(

Okay, das hat bis vor 4-5 Jahren auch noch einigermaßen funktioniert, aber beim demnächst kommenden Negativzins, muss man den Banken noch was bezahlen, dass man das Geld auf dem Konto liegen lassen darf :thumbdown:
Vom Prinzip her hat er aber schon recht, man muss sich dann darauf fokussieren mit dem Restgeld über den Monat zu kommen. Das ist aber auch sein eigentliches Credo: Senke deine Ansprüche, dann senkst du auch den Stress, diese erfüllen zu müssen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »sirpa1997« (22. September 2014, 15:52)


Registrierungsdatum: 5. Dezember 2012

Beiträge: 177

19

Montag, 22. September 2014, 16:15

wg. Visionboarding - erinnerte mich spontan an "Waterboarding".
:D :D :D

Zitat

Da sehe ich mein Problem beim "Visionboarding". Sowas soll mich 10-20 Jahre motivieren ?(

Vielleicht bin ich zu schlau oder zu doof, dass ich mich derart selbst überlistet/motiviert bekomme.
Das Visionboard kann man für mehrere Bereiche machen und auch ständig ergänzen und/oder verbessern. Es ist nur eine Methode von Vielen. Da ich ein sehr visueller Typ bin spreche ich darauf recht gut an. Schöne Bilder erzeugen bei mir sofort gute Laune und lassen mich in die Richtung träumen. Wie stampfa schon schrieb, steckt es ja auch in der ntürlichen Planung bei GTD drinnen.

Zitat

Getreu DAs Motto "nur so viel Planung bis der Kopf beruhigt ist" plane
ich nicht alles ausführlich durch. Aber bei wesentlichen Projekten male
ich mir die Zukunft aus und frage mich vor allem, was genau eigentlich
ein "gutes" und "erfolgreiches" Ergebnis wäre.



"Fokussiert" im Sinne von "Dranbleiben" geht dann übers System: Projektblatt, NA-Liste, etc...
:thumbsup:
Genau das meinte ich damit:

Zitat

Um nicht in einem eingeschränkten Sichtfeld zu bleiben, führe ich mir das "Endziel" immer wieder vor Augen. Somit bleibe ich auch für Lösungen offen, die sich momentan noch nicht in meinem Blickwinkel befinden.

sirpa1997

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 29. Oktober 2009

Beiträge: 137

20

Montag, 22. September 2014, 17:08

Schöne Bilder erzeugen bei mir sofort gute Laune und lassen mich in die Richtung träumen.


Schön, schön, das mit dem Träumen bekomme ich ja sogar ohne Visionboard hin, die Kunst liegt für mich eher darin, was vom Delta zwischen Traum und Realität wegzuknabbern.

Zitat: Wie stampfa schon schrieb, steckt es ja auch in der ntürlichen Planung bei GTD drinnen.


Ist "natürliche Planung" ein neuer Terminus technicus von DA? Oder habe ich etwas im englischen Original übersehen?

P.S. Happich tatsächlich. Tut mir leid, Asche auf mein Haupt streu... Vielleicht sollte ich immer erst mal nachblättern, bevor ich dumme Fragen stelle.

Danke und Gruß
sirpa1997

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »sirpa1997« (22. September 2014, 17:22)


Ähnliche Themen