Wednesday, September 18th 2019, 9:55pm UTC+2

You are not logged in.

  • Login
  • Register

Dear visitor, welcome to Dinge geregelt kriegen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains how this page works. You must be registered before you can use all the page's features. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Hexe

Intermediate

Date of registration: Sep 8th 2009

Posts: 85

1

Sunday, September 27th 2009, 6:29pm

Dateiorganisation und MindMap

Hallo,

bei der Arbeit sind die meisten SAchen, die ich habe, Dateien die alle an verschiedener Stelle in einem großem Prozeß (wissenschaftliches Projekt) eingebunden sind. Bislang hab ich einfach die Dateien mit dem Windows-Explorer organisiert und bin zuletzt drauf gekommen, den Prozeß mit einem Mindmap-Tool (ConceptDraw-Mindmap) zu organisieren (aus dem ich dann auch ableiten kann, was ich als nächstes angehe). Das mit dem Mindmap finde ich total gut, da bei mir sehr viele Vernetzungen drin sind, die ich in dem MindMap auch darstellen kann. Aber meine Dateien finde ich bisher halt alle recht unorganisiert und dabei geb ich mir schon Mühe.
Daher meine Frage: KEnnt ihr irgendein Mindmap-Tool, mit dem man gleichzeitig Dateien organisieren kann? Also, in ConceptDraw kann man schon von den Knoten aus Links zu Dateien machen. Das wäre an sich schon mal ganz gut, aber wenn ich die Dateien dann doch umsortieren muß im Explorer, stimmen die Links nicht mehr und alle swar umsonst. Super wäre halt, wenn da MindMap und Dateisystem enger gekoppelt wären. Also wie gesagt, kennt ihr so ein Programm oder habt ihr sonst eine Idee, wie man das lösen könnte? Allein auf die Links im MindMap mag ich mich nicht verlassen, denn so stabil läuft es, glaub ich, nicht.
UNd, alternativ, kennt ihr ein Programm, mit dem man Dateien "intelligent" organisieren kann? Also, manchmal kann man Dateien ja verschiedenen Themen zuordnen, aber im Explorer kann man das ja nicht abbilden, da ist jede Datei nur einem Ordner zugeordnet. Ich fände es aber gut, wenn man eine Datei sozusagen zu 80% dem einem Ordner, zu 20% dem anderen Ordner zuordnen kann. Kennt ihr da was?

Bzw. wißt ihr, wo man nach sowas suchen kann (hab schon mal auf der Seite von Heise gesucht, aber so richtig gut kann man da nicht suchen, finde ich)? Gibts zu sowas auch Foren?

Ich hoffe, es ist rübergekommen, was ich meine...

Danke und viele Grüße

Lvood151

Master

Date of registration: Aug 6th 2009

Posts: 555

2

Sunday, September 27th 2009, 9:20pm

Tools zur Datenorganisation

Hallo,

zu Deiner Frage, mit welchem Tool man Daten auch mehreren Kategorien zuweisen kann, fiel mir spontan DevonThink Pro ein (http://www.devon-technologies.com/products/devonthink/).

Da Du allerdings vom Windows Explorer schreibst, ist das wahrscheinlich nichts für Dich, denn es gibt es nur für MacOS X - ist aber eine super Software - Du wirst viele Berichte von begeisterten Anwendern finden, vor allem im Bereich der Forschung, da das Programm auch über "künstliche Intelligenz" verfügt, durch die es selbst Dokumente in vorhandene Strukturen eingruppieren kann (durch Vergleich der Inhalte mit vorhandenen Daten).

Es gibt aber auch ähnliche Programme für Windows, mir fällt nur gerade der Name nicht ein...
Bildnachweis Avatar: "African Owl" (c) Bill Hails

Hexe

Intermediate

Date of registration: Sep 8th 2009

Posts: 85

3

Monday, September 28th 2009, 3:50pm

Hallo,

danke für Deine Antwort. Ja, es ist bei mir leider ein PC. Hab mal nach dem Programm in irgendwelchen Bewertungen gesucht, in der Hoffnung, auf ähnliche Programme verwiesen zu werden, aber bin da leider nicht fündig geworden. Vielleicht fällt Dir ja der Name der anderen Programme noch ein.
Ach so, und es sollte nichts oder nur wenig kosten.
Und weil ich das mit dem MindMap schrieb: Damit würde ich meine (vernetzten) Arbeitsabläufe abbilden wollen, aber im Prinzip würde stattdessen auch ein Prgramm zur Verwaltung/Darstellung von Workflows helfen.

Im Nachhinein hab ich gesehen, daß es auch ein Unterforum für Software gibt, vielleicht wäre da meine ANfrage besser aufgehoben gewesen?! Na ja...

Viele Grüße

nibe

Trainee

Date of registration: Mar 7th 2009

Posts: 35

4

Monday, September 28th 2009, 9:57pm

Hi,

ich benutze um Dateien zu speichern natürlich eine Ordner Struktur, aber auch "Evernote"(Google). Ist ein sehr gutes Programm, von der Ordnerstruktur unabhängig und im Prinzip umsonst. Es bietet auch die möglichkeit mit einem Server zu Synchronisieren, allerdings nur bis zu enem bestimmten Volumen, danach muss man zahlen. Man kann aber auch Problemlos weiterhin Daten in Evernote speichern, halt nur nicht synchronisieren. Aber das muss ja auch nicht sein.

nibe
www.nibeblog.de

Wenn der Wind des Wandels weht,
bauen die einen Windmühlen,
die anderen Schutzmauern

Lvood151

Master

Date of registration: Aug 6th 2009

Posts: 555

5

Monday, September 28th 2009, 10:22pm

Hallo Hexe,

ich habe noch mal in meinen Archiven gesucht, aber ich kann es absolut nicht finden....
Ich weiß, dass ich mal lange nach entsprechenden Alternativen an Wissensmanagement-Software für Windows gegoogelt habe und ich bin mir ziemlich sicher, dass im Namen des Programms "Idea" drinsteckt, aber ich kann's nicht garantieren...

Wenn es für Dich relevant ist, such' mal im WWW nach Rezensionen über DevonThink und schau dann entsprechend z. B in den Kommentaren unten, ob jemand nach Windows-Alternativen gefragt hat (häufige Frage!) und entsprechende Antworten erhalten hat.

-> http://www.google.com/search?client=safa…=UTF-8&oe=UTF-8
(Die vielen "things", die noch von mir "done" werden wollen, verbieten mir leider, noch länger danach zu suchen. :-( )

Das von nibe genannte Evernote ist sicherlich eine der Alternativen.

Was mir übrigens noch in Deinen Beiträgen auffiel:
wenn ich es richtig verstanden habe, hast Du einerseits ein Tool (MindMap mit Hyperlinks), mit dem Du Deine Daten thematisch gruppieren, umgruppieren und strukturieren kannst.
Andererseits willst Du aber die Daten im Explorer umsortieren - nur 1 Mal jetzt zum "Aufräumen", oder im Lauf der Arbeit noch öfter?
Falls Du noch öfter umstrukturieren willst/musst, wäre es auf jeden Fall meiner Meinung nach sinnvoll, irgendein Wissensmanagement-Programm zu verwenden, mit dem Du die Daten organisieren und verlinken kannst... aber die Idee hattest Du ja auch schon.

Schau' Dir mal CITAVI an, das ist eigentlich eine Literaturverwaltung für Wissenschaftler, hat aber auch Wissensmanagement-Funktionen...

Gruß

Martin
Bildnachweis Avatar: "African Owl" (c) Bill Hails

Lvood151

Master

Date of registration: Aug 6th 2009

Posts: 555

6

Tuesday, September 29th 2009, 12:20am

noch eine Ergänzung:

würde Dir eventuell weiterhelfen, wenn Du jeder Datei eine oder mehrere Schlagworte zuweisen würdest (neudeutsch "taggen")?
Dann könntest Du nach Tags suchen oder gruppieren, somit kann ein Dokument in mehrere Gruppen gehören (zwar nicht 80/20 aber 50/50).

Beispiel: http://helpdeskgeek.com/free-tools-review/tag-files-windows/


Gute Nacht
Bildnachweis Avatar: "African Owl" (c) Bill Hails

Hexe

Intermediate

Date of registration: Sep 8th 2009

Posts: 85

7

Tuesday, September 29th 2009, 11:46am

Hallo,

danke für Eure Infos. Das mit dem Evernote werde ich mir so mal merken, ist ja schon interessant, bei meinem Problem jetzt hilft es mir wohl nicht so weiter (s. unten).

Quoted

Die vielen "things", die noch von mir "done" werden wollen, verbieten mir leider, noch länger danach zu suchen. :-(
Ja, bloß kein schlechtes Gewissen, kann ich gut verstehen. (wenn ich überlege, wieviel Zeit ich gestern damit verbracht habe, auf irgendwelchen Softwareseiten zu gucken...)

Also ich glaub, das mit dem eine Datei zu mehreren Kategorien zuordnen, hilft mir bei meinem Problem doch nicht so recht weiter.
Hab gestern nochmal intensiv drüber nachgedacht und überlegt, so ne Art selbstentwickeltes Inhaltsverzeichnis zu erstellen, mit selbst entwickeltem Versionsnummersystem, aber so gut erscheint mir das auch nicht, da ziemlich komplex.
Ich werd doch mal gucken, ob ich das mit dem Mindmaptool mache. Wobei das mit dem Mindmap deswegen gar nicht so toll ist, weil das ja doch eher hierarchisch ist, mir gehts aber mehr um die Vernetzung. Muß ich mal ausprobieren.

Quoted

wenn ich es richtig verstanden habe, hast Du einerseits ein Tool (MindMap mit Hyperlinks), mit dem Du Deine Daten thematisch gruppieren, umgruppieren und strukturieren kannst.
Andererseits willst Du aber die Daten im Explorer umsortieren - nur 1 Mal jetzt zum "Aufräumen", oder im Lauf der Arbeit noch öfter?
Na ja, ich hoffe, ich muß es nur einmal machen. Aber ich kann meinen Arbeitsprozeß nicht so genau überblicken, ob weitere Umstrukturierungen nicht nochmal nötig sein werden, wenn viele neue Daten angefallen sind. Ich will mir dazu zwar auch mal Gedanken machen, ob ich da nicht schon was vorwegnehmen kann, aber im Prinzip kann ich es wirklich nicht wissen.

Das mit dem Explorer gleichzeitig finde ich deswegen wichtig, weil ich sonst ja nur auf das MIndmaptool angewiesen bin. Wenn da irgendein Bug auftaucht (hatte das neulich schon mal, allerdings hab ich es auch so genutzt, wo ich mir schon dachte, daß es gegen den Gedanken des Mindmaptools verstößt) und abstürzt, hab ich ein Megaproblem.
Wenn ich dann was in der Datenstruktur ändere, muß ich die Änderungen im Mindmap halt nachhalten.

Es ist alles irgendwie nicht so toll, ich fürchte, ich muß eine Mischlösung mit mehreren Programmen machen und einiges ausprobieren.

Quoted

Falls Du noch öfter umstrukturieren willst/musst, wäre es auf jeden Fall meiner Meinung nach sinnvoll, irgendein Wissensmanagement-Programm zu verwenden, mit dem Du die Daten organisieren und verlinken kannst...
Ja, hatte ich schon mal geschaut, aber ich weiß gar nicht, ob ich da wirklich alles schon durchwühlt habe (habe bislang alle Programme von Projektmanagement, Dokumentenmanagement und Dateimanagement durchgesehen, auch interessante Sachen gefunden, aber auf den ersten Blick nichts, was mir hilft (soweit man das aus den Beschriebungen sehen kann)). Aber ich guck die Kategorie sicherheitshalber nochmal durch, war mir nur gar nicht sicher, ob die Kategorie Wissensmanagement dafür die richtige ist, aber wenn Du das jetzt auch sagst...

Quoted


Schau' Dir mal CITAVI an, das ist eigentlich eine Literaturverwaltung für Wissenschaftler, hat aber auch Wissensmanagement-Funktionen...
Ja, hab ich mir im Zusammenhang mit Literaturverwaltung tatsächlich mal angesehen, aber da kann man mit der Umsonst-Version nur 100 Einträge verwalten. DAs hilft mir nicht wirklich weiter.

Viele Grüße

Inhar

Unregistered

8

Tuesday, September 29th 2009, 12:07pm

Hallo Hexe,

schau Dir doch mal die Programme "Zettelkasten", "ideanotes" oder das neue Programm "zotero" an. Gerade über Zotero wird viel Positives berichtet. Man kann sie alle kostenlos von mehreren Seiten herunterladen (einfach mal danach googlen). Leider kann ich kein Englisch. Daher bleiben für mich solche Hilfsmittel nur Illusion. Aber vielleicht helfen sie Dir weiter.

Viel Erfolg und Spaß!

Inhar

Hexe

Intermediate

Date of registration: Sep 8th 2009

Posts: 85

9

Tuesday, September 29th 2009, 1:16pm

HAllo Inhar,

danke für die Antwort. Wieder ein paar echt interessante Programme. Hilft mir aber insofern nicht weiter, da es bei mir nicht nur Dokumente (im Sinne von Text) sind, sondern alles mögliche, v.a. Excel-Dateien mit DAten, BErechnungen und Diagrammen. Wenn ich das richtig verstanden habe, geht das mit den Programmen nicht. Trotzdem danke!

Viele Grüße

Hexe

Intermediate

Date of registration: Sep 8th 2009

Posts: 85

10

Tuesday, September 29th 2009, 1:22pm

Hm, mit dem "ideanotes" hab ich mich vielleicht vertan. In dem einen Screenshot schien auf eine Exceldatei verwiesen worden zu sein. Aber aus den Berichten dazu hab ich bisher nichts rausgefunden. Mal sehen, vielleicht finde ich ja noch Infos dazu...

Lvood151

Master

Date of registration: Aug 6th 2009

Posts: 555

11

Tuesday, September 29th 2009, 2:06pm

Hallo Hexe,

grundsätzlich hast Du natürlich Recht, dass es gefährlich ist, sich auf ein Tool zu verlassen und dass Du deswegen Deine neue Ordnung auch jeweils im Windows Explorer abbilden willst.
Andererseits ist aber mit dem Explorer keine vernetzte Struktur darstellbar - höchstens, wenn Du mit Verknüpfungen zu Dateien arbeitest - die könnten natürlich in mehreren Ordnern liegen, ohne dass Du mehrere Kopien von einer Datei hast.

Kannst Du ein kleines bisschen konkreter darstellen, was genau Du vorhast mit Deinen Daten? (Um was für Daten geht es, und was hat es mit Deinem "Workflow" auf sich?)

Ich kenne das Problem gut - ich habe selbst mehrere Jahre an einem Forschungsprojekt gearbeitet, bei dem Unmengen experimenteller Daten angefallen sind und es war (und ist) schwierig, diese richtig und sinnvoll zu organisieren.

Gruß

Martin
Bildnachweis Avatar: "African Owl" (c) Bill Hails

Lvood151

Master

Date of registration: Aug 6th 2009

Posts: 555

12

Tuesday, September 29th 2009, 2:33pm

Sammlung weiterer Links - vielleicht hilft Dir etwas weiter

Hallo Hexe,

sorry, wenn ich Dich noch mit mehr Information bombardiere, aber vielleicht ist ja etwas hilfreiches dabei...
ich habe gerade mein altes Firefox-Booksmarks-Backup ausgegraben, wo noch diverse Links zu interessanter Software zu finden waren, das Tool, das ich eigentlich meine, habe ich aber immer noch nicht wiedererkannt...


Anbei eine Sammlung von Hyperlinks - vielleicht hilft Dir ja etwas davon weiter:

Einige Anmerkungen vorab:
  • Der Preis - sicherlich willst Du nicht für ein Programm 200 EUR investieren, aber mit reiner Freeware wird man eben auch nicht immer glücklich - daher habe ich mich auch irgendwann für den Kauf von DevonThink entschieden. Du solltest Dir also schon überlegen, ob es Dir nicht ein paar Euro wert ist, wenn das Programm das kann und tut, was Dir Deine Arbeit massiv erleichtert oder erst ermöglicht...
  • Kennst Du Microsoft OneNote? Ich habe nie damit gearbeitet, aber eventuell könnte es hilfreich sein...
  • Ansonsten noch die Hinweise auf Mindraider (könnte bei der Vernetzung hilfreich sein), Treepad, AskSam ...
  • Wäre ein Wiki vielleicht die Lösung? Da kannst Du Informationen vernetzen und Inhalte ordnen, ich bin nur nicht ganz sicher, wie Du Deine Dateien einbinden könntest...

Linkliste:

http://mindraider.sourceforge.net/presentations.html

http://www.treepad.com/

http://www.adm21.net/

http://leobard.twoday.net/

http://www.gnowsis.org/

http://connectedtext.com/

http://de.wikipedia.org/wiki/Dokumentenmanagement

http://www.dmoz.org/World/Deutsch/Comput…ntenmanagement/

http://www.google.de/search?q=%22knowled…lla:de:official

http://www.cyberjournalist.net/news/001909.php

http://www.asksam.com/

http://www.flipp-explainers.org/demonstration.htm


Viel Erfolg,
Gruß

Martin
Bildnachweis Avatar: "African Owl" (c) Bill Hails

This post has been edited 1 times, last edit by "Lvood151" (Sep 29th 2009, 2:36pm)


Hexe

Intermediate

Date of registration: Sep 8th 2009

Posts: 85

13

Tuesday, September 29th 2009, 4:13pm

HAllo Martin,

hey, danke für all die Infos.

Quoted

Kannst Du ein kleines bisschen konkreter darstellen, was genau Du vorhast mit Deinen Daten? (Um was für Daten geht es, und was hat es mit Deinem "Workflow" auf sich?)
Ok, kann ich versuchen. Wenn Du sagst, Du hast selbst mit Unmengen experimenteller Daten rumhantiert, besteht vielleicht die Chance, daß du es auch verstehst. Läßt sich aber leider nicht verhindern, daß es länger wird...

Es ist ein Simulationsprogramm und die dazugehörigen Eingabe- und Ausgabedaten, dazu gelegentliche Hilfsprogramme in einer anderen Sprache.
Die Eingabedaten sind Excel- oder Textdateien und gibt es zu ganz verschiedenen Themen. Von denen gibts die Originaldaten, so wie sie erhoben wurden und die wurden dann auch noch aufbereitet, vielleicht müßten sie auch nochmal weiter bearbeitet werden oder in anderen Teilaspekten ausgewertet werden als Input für das Simulationsmodell.
Die Eingangsdaten werden mit einem Teil des Modells laufen gelassen, produzieren Output (Zwischenergebnisse), der dann mit einem Hilfsprogramm weiter aufbereitet wird (oder bisher in Excel). Das gibt dann (zusammen mit den normalen DAten) wieder Input für einen weiteren Teil des Modells (=Parameter) usw....
Dadurch hab ich so einen generellen Workflow, was wo eingeht usw. (Eingangsdaten -> Teil 1 vom Modell -> Zwischenergebnisse 1 -> Teil 2 vom Modell -> Zwischenergebnisse 2 -> ... -> Endergebnis)

Dabei hab ich aber Variationen bei den (aufbereiteten) Eingangsdaten, den Parametern im Programm, dem Modellprogramm selbst (und wenn's nur kleine Teile davon sind), den Zwischenberechnungen, die mir weitere Parameter liefern und damit natürlich den ZWischenergebnissen oder den Ergebnissen.
Für alle (Zwischen-)Ergebnisse hab ich noch Dokumente mit Fragen, Ideen, Besprechungen, ToDo-Listen usw.

Ich würde gerne festhalten, bei welcher Variation was rauskommt. Ich hab mich da grad selbst ein bißchen mit meinen Gedanken verhakt, was ich genau brauche.
Es wäre halt nur gut, wenn ich mal irgendwas ausprobiere und wieder an eine Stelle zurückspringe, die ich früher schon mal besprochen habe und ich meine Mitschrift von der Besprechung habe, daß ich weiß, auf welche Stelle in dem Prozeß und mit welchen Parametervariationen sich die Besprechungsaussagen beziehen.

Na ja, andere, die was ähnliches machen, haben dafür auch noch keine gute Lösung gefunden. Nur halt immer alles genau aufschreiben. Aber wenn man sich da erstmal durch ewig viel zu lesen durchquälen muß (und dann schreibt man nie das auf, was man dann später braucht...), ist das nicht so der Hit. Von daher wäre ein systematisches Erfassen halt schon gut.

Ich hoffe mal, daß wenigstens ansatzweise mein Problem rübergekommen ist.

Eine Idee war jetzt, diesen generellen Workflow in einer Mindmap festzuhalten und bei jedem Knoten auf die entsprechenden Ordner/Dateien zu verweisen, die da ÜBERHAUPT eingegangen sind. Und dann für jeden Schritt (z.B. Eingangsdaten -> Modell -> Zwischenergebnis) genauer festhalten, welche variation an Daten/Modell daran beteiligt war (das war meine Überlegung mit den Versionsnummern. Aber kann gut sein, daß ich mich da zu Tode numeriere).

Die anderen Programme von Dir schau ich mir jetzt mal an.
Ach so, und das mit dem Geld: Na ja, so toll ist es nicht, hab nicht viel Geld, aber wenn es mir dabei so hilft, ok...

Danke und viele Grüße

Theindless

Professional

Date of registration: Mar 7th 2009

Posts: 199

14

Tuesday, September 29th 2009, 7:03pm

Hallo Hexe,

zu folgendem Zitat von Lvood151 ist mir ein Programm eingefallen:ich habe noch mal in meinen Archiven gesucht, aber ich kann es absolut nicht finden....
Ich weiß, dass ich mal lange nach entsprechenden Alternativen an Wissensmanagement-Software für Windows gegoogelt habe und ich bin mir ziemlich sicher, dass im Namen des Programms "Idea" drinsteckt, aber ich kann's nicht garantieren...

http://www.freeware.de/download/idea-free-edition_7744.html

Hab aber keine Ahnung ob es das ist... hat aber glaub ich interessante Möglichkeiten.
derzeit Taschenbegleiter DIN A5 und diverse Notizbücher im Einsatz, liebäugle mit Atoma ;)

Lvood151

Master

Date of registration: Aug 6th 2009

Posts: 555

15

Wednesday, September 30th 2009, 7:45am

http://www.freeware.de/download/idea-free-edition_7744.html

nein, meinte ich nicht, aber sieht interessant aus.
:-)
Bildnachweis Avatar: "African Owl" (c) Bill Hails

Lvood151

Master

Date of registration: Aug 6th 2009

Posts: 555

16

Wednesday, September 30th 2009, 1:50pm

Ideen/ Rückfragen zu Deinem Workflow etc.

Hallo Hexe,

danke für die Erläuterung.
Ungefähr ist mir nun klar, worum es geht. Es hört sich unübersichtlich an (und ist es wohl auch).

Ein paar Fragen von mir, um Dir vielleicht noch etwas weiterhelfen zu können:

  • Welcher Art sind die In- und Output-Daten? Metrisch, ordinal oder "nur" nominal?
    (Du sagst, sie wurden "erhoben", geht es um Ergebnisse von Umfragen?
  • Wie viele Zwischenergebnisse gibt's denn ungefähr in Deinem Modell? Eher 3 oder eher 25, oder...? Je verzweigter das ganze wird, desto komplizierter wird es natürlich auch, eine Übersicht zu gewinnen...
  • Wie kompliziert sind Deine Simulationsmodelle?
  • Darf ich noch fragen, was für Vorkenntnisse in Richtung Datenauswertung Du hast (Ausbildung/Studium, ...). Könnte man eventuell mit den Methoden der Statistischen Versuchsplanung und -auswertung weiterkommen, oder hast Du die eventuell schon angewendet?
Die Idee mit der durchgehenden Nummerierung aller Variationen ist zwar nicht schön, aber meiner Meinung nach ein unumgänglicher erster Schritt, um Übersicht in dem "Chaos" (wenn Du erlaubst, dass ich es so nenne) zu gewinnen. Zumindest finde ich selbst es immer sehr hilfreich, wenn man eine Tabelle hat mit einer Übersicht über alle Daten, dann kann man filtern, sortieren, ...

Ich hatte in meinem Projekt nach vielen Versuchen mit "einfachen" Excel-Tabellen eine Access-Datenbank angelegt, in der ich versucht habe, für jede einzelne Probe (die alle separat gekennzeichnet waren, ca. 16.000 Teile) alle Messdaten und die den verschiedenen Herstellungsschritten verwendeten Prozessparameter und Messdaten der Maschinen zu verknüpfen.
Das ganze wurde reichlich kompliziert und ist auch (noch) nicht 100% durchgängig gelungen - man entdeckt dann halt auch immer wieder Lücken in der eigenen Dokumentation...

Das andere dringend notwendige Hilfsmittel, das ich brauch(t)e, war eine gute Statistik-Software (z. B JMP), die mit der großen Datenmenge umgehen kann und mit der man die Daten flexibel auswerten und "erforschen" kann. Das erfordert allerdings zunächst mal eine strukturierte Datentabelle...

Gruß

Martin

p.s. das wichtigste ist es, zunächst mal ein "wasserdichtes" und absolut eindeutiges System zur Bezeichnung Deiner Varianten in den verschiedenen Stufen festzulegen - dann sollte der Rest fast "nur" noch Fleißarbeit sein...
(im Datenbank-Jargon also ein "Primärschlüssel")... dann könntest Du z. B. eine relationale Datenbank mit MS Access anlegen oder für jede Stufe eine Tabelle, o. ä.
Bildnachweis Avatar: "African Owl" (c) Bill Hails

This post has been edited 4 times, last edit by "Lvood151" (Sep 30th 2009, 2:24pm)


Hexe

Intermediate

Date of registration: Sep 8th 2009

Posts: 85

17

Wednesday, September 30th 2009, 4:33pm

Hallo Martin,

danke für Deine Unterstützung!
- Also es sind metrische Daten. Die Outputdaten auch (daneben hab ich halt die Parametereinstellungen auch ausgegeben, um es ein wenig zu dokumentieren)
- Die Zwischenergebnisse, hm, schwer zu sagen. Ich bin mir gar nicht so sicher, ob man alles, was ich da an Dokumenten habe, in dem Sinne als Zwischenergebnis beschreiben kann, wie ich es oben getan habe. Sind halt viele "Mal gucken, was passiert, wenn ich diesen Wert ändere"-Zwischenauswertungen in Excel, die ich aber gar nicht weiter verwendet habe. Ist halt viel try-and-error. Trotzdem will ich es nicht wegschmeißen. Andere sagten mir, es wäre aber gut, nicht alles aufzuheben, weil man sich sonst völlig im Datenwust verliert.
Dann ist es bei anderen Sachen klar, daß ich dafür solche Zwischenauswertungen brauche, aber die können dann auch zusätzlich wie oben beschrieben variieren, je nachdem, mit welchen Eingangsdaten sie zustande kommen.
Also, ich würde mal schätzen, es sind so in der Größenordnung 20 Zwischenauswertungen, die ich nur einmalig oder selten mache (oder eben nur einfache Weiterbearbeitungen der Eingangsdaten), in der Größenordnung 5 Zwischenauswertungen, die ich jeweils häufiger mache (hm, vielleicht 20mal?).
- das eigentliche Simulationsmodell ist schon einigermaßen kompliziert, die Hilfsprogramme sind kleinere Progrämmchen (in R)
- bzgl. Statistik: da hab ich ein paar Grundkenntnisse, werde da auch irgendwann vermutlich ein bißchen mehr wissen müssen. Mit Methoden der statistischen Versuchsplanung und -auswertung kenn ich mich nicht aus. Bin mir auch nicht so sicher, was das mit Modellbildung zu tun hat, gerade wenn ich noch viel am rumprobieren bin. Eine systematische Modellauswertung kommt erst dann, wenn ich das Modell fertig habe.

Viele Grüße

Reverend

Trainee

Date of registration: Sep 2nd 2009

Posts: 19

18

Wednesday, September 30th 2009, 5:52pm

Hallo Hexe,

als ich Deine ursprüngliche Anfrage gelesen habe, ist mir spontan der Begriff "semantischer Desktop" in den Sinn gekommen.

Die Erläuterung dieses Begriffs in Wikipedia ist etwas trocken und vielleicht doch eher für Informatiker geeignet. Schau Dir deswegen doch einfach mal die Screenshots von Deepamehta an. Hast Du vielleicht so etwas gemeint? Wenn ja, bist Du mit Deinem Wunsch ganz vorne mit dabei! Denn meine persönliche Vermutung ist, das an dieser Stelle der Betriebssystem-Oberflächen in den nächsten Jahren der größte Fortschritt zu erwarten ist.

Und auch ich würde mir so etwas wünschen ...

Viele Grüße,
Reverend.

Hexe

Intermediate

Date of registration: Sep 8th 2009

Posts: 85

19

Wednesday, September 30th 2009, 6:52pm

Hallo Reverend,

hm, das Problem wie auch bei den Links von gestern ist, daß ich da offenbar nur auf Texte verweisen kann (vielleicht täusche ich mich da auch, aber es sind eben in den Programmen meist Fenster drin, wo Text eingegeben/dargestellt werden kann, was anderes hab ich nicht entdeckt). Da es mir aber um die Verwaltung von Dateien in vorgegebenen Dateiformat geht, hilft es mir wohl nicht so.
Also, wenn ich mich da vertan habe und da doch auch andere Dateiformate gehen, dann würd ich mich freuen, wenn ihr mir Bescheid sagt.
Ansonsten hört sich das alles ziemlich interessant an, auch mit den Programmen, die ich bisher schon gefunden oder empfohlen bekommen habe, aber na ja, erstmal brauch ich was für meinen eigentlichen Zweck.

Danke und viele Grüße

This post has been edited 1 times, last edit by "Hexe" (Sep 30th 2009, 6:54pm)


Hexe

Intermediate

Date of registration: Sep 8th 2009

Posts: 85

20

Tuesday, October 13th 2009, 12:38pm

Wollte zu meinen Erkenntnissen noch etwas schreiben, dann tue ich es mal jetzt:
Alle Programme, die ich ausprobiert habe, waren umsonst (bzw. die, die ich nicht probiert habe, glaub ich auch, wenn nichts anderes dabeisteht)

InfoRapid KnowledgeMap 2009:
Allgemeine Beschreibung (c't):
Grafikprogramm, mit dem sich zeichnerisch Wissenslandkarten, Organigramme, Mindmaps oder Geschäftsprozessmodelle erstellen lassen + intelligenten KnowledgeMap-Server, der Textdokumente inhaltlich analysiert und in ein Wissensnetz einbindet; intelligenten KnowledgeMap-Server, der Textdokumente inhaltlich analysiert und in ein Wissensnetz einbindet; Das Verlinken auf weiterführende Seiten muss der Nutzer selbst besorgen. KnowledgeMap selbst setzt Links nur aufs Dokument, nicht auf einzelne Unterpunkte; Darstellung von Gedankenblitzen, Organigrammen und Projektstrukturplänen
Meine Bemerkungen zu Version 2006:
Vorteil: man kann gut Layout damit machen
Nachteil: kann keine getrennten Grafiekn/Netze in einem Dokument haben, also nur 1 zusammenhängede Grafik; nur 1 Dokument pro Objekt
nur version 2006 umsonst (obige Beschreibung bezieht sich vermutlich auf neue Version)

FreeMind
Meine Bemerkungen:
nur ein Baum möglich, festes Arrangieren der Knoten, nur 1 Link pro Knoten

MindPad
60$

DeepaMehta
Meine Bemerkungen:
legt Datenbank für Dokumente an, kein Durchschreiben auf Dateisystem (?)

MindRaider:

Meine Bemerkungen:
sah interessant aus, aber hab die BEdienung nicht verstanden, war nicht ausreichend erklärt

CmapTools:
Meine Bemerkungen:
Nachteil: legt Kopien der Dateien an -> Problem, daß Änderungen nicht sichtbar/nicht in eigentlichem Dokument vorgenommen werden; kann keinen Link zu Ordnern machen (nur zu Verknüpfung von Ordnern); kann Knoten nicht einklappen;
Vorteil: gute Beschriftungsmöglichkeiten (auch Verbindungen); mehrere Netze möglich;

ConceptDraw
Meine Bemerkungen:
Vorteil: freie Anordnung von Knoten im Dokument
Nachteil: jedes Layout muß von Hand gemacht werden (trifft aber auf die meisten anderen Programme auch zu); kann nur auf 1 Datei pro Knoten verweisen; ziemlich instabil, (z.B. wenn sich der Graph ändert und deswegen Darstellung sich ändern muß)
Kosten

XMind
Meine BEmerkungen:
Vorteil:
umsonst; bisher sehr stabil (Java-Anwendung); mehrere Grafiken/Bäume pro XMind-Dokument möglich;
eingefügte Verknüpfungen zwischen den Knoten (nicht von Eltern zu Kind) sind beschriftbar;
gutes Handling; jede Grafik ist unterschiedlich darstellbar: z.B. als Baum in verschiedene Richtungen, als Mindmap (Knoten um obersten Knoten runderum angeordnet), als Fischgrätendiagramm
Nachteil: nur 1 Dokument/Datei/Ordner pro Knoten; aber da es recht stabil läuft, kann man auch ganz einfach für jedes gewünschte Dokument Unterknoten an dem eigentlichen Knoten anfügen, die dann jeweils 1 Dokument enthalten
keine freie Anordnung der Knoten (außer von neuen Bäumen) im Raum möglich

Hier gehts nicht um Bäume/Mindmaps, aber auch um die Strukturierung von Dateibeständen:
Inforce 4.72
Allgemeine Beschreibung (c't):
durchsucht den Desktop nach Dateien und strukturiert einheitlich sowie hierarchisch nach Themen; Zuordnung zu mehreren Themen ist möglich

Doc Organizer 3.3
Allgemeine Beschreibung (c't):
Verwaltet Dateien und Verzeichnisse in Kategorien; arbeitet mit allen Dateitypen wie Word, Excel, HTML oder PDF sowie sämtlichen Speichermedien wie Festplatten oder USB-Sticks und Flashkarten

Die meisten der Programme hab ich selbst ausprobiert (echt nervig, aus den Beschreibungen im Internet läßt sich halt nicht allzuviel rauslesen) und bin schließlich bei XMind gelandet, da es meinen Kriterien am besten genügte. Ich benötige es eben zum etwas anderen Dateimanagement. Es ist zwar wohl mehr für andere Zwecke ausgelegt, aber ich konnte es schon einigermaßen für meine Zwecke umfunktionieren.
Wenn jemand was passenderes findet, (stabil; mehrere Grafiken pro Dokument; vielleicht auch direkte Vernetzung (und nicht nur Baumstrukturen); beliebige Anordnung der Knoten im Raum; vielleicht auch mehrere Verweise auf Dokumente po Knoten; nur Verweise, keine Kopien der Dokumente; vielleicht Kategorien und unterschiedliche Sichtweisen auf Grafik, je nach Kategorie, z.B. Thema, Art der Dokumente, von wem,...) würde ich mich freuen über eine Info.

Viele Grüße

This post has been edited 1 times, last edit by "Hexe" (Oct 13th 2009, 12:49pm)


Similar threads