Wednesday, October 22nd 2014, 3:32am UTC+2

You are not logged in.

  • Login
  • Register

Dear visitor, welcome to Dinge geregelt kriegen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains how this page works. You must be registered before you can use all the page's features. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Date of registration: May 29th 2009

Posts: 23

1

Friday, June 5th 2009, 8:45am

Zeittagebuch

Guten Morgen!

Da ich selbstständig bin, kann ich meine Zeit mehr oder weniger frei einteilen. :rolleyes:

Manchmal beschleicht mich der Eindruck, dass ich zwar meine Aufgaben / Projekte erledige, aber tw. nicht zielstrebig und effektiv genug - außer es geht um wichtige Aufgaben / Projekte, die ich unmittelbar und konzentriert abarbeite.

An einigen Tagen gewinne ich aber auch den Eindruck, dass ich zu viel bzw. zu lange arbeite (tw. von morgens bis weit nach Mitternacht), auch wenn keine dringenden Aufgaben zu erledigen sind. Freizeit oder Entspannung genehmige ich mir dann kaum. Das ist zwar manchmal ok, aber eine ausreichende Nachtruhe sollte ich mir auch gönnen. Spät ins Bett und früh wieder auf = 6 Stunden Schlaf sind auf Dauer für mich zu wenig! :wacko:


Seit gestern führe ich ein elektronisches "Zeittagebuch", um einen Überblick über meine Arbeits- und Freizeitaktivitäten zu erhalten.

Für die Arbeits- und Freizeitaktivitäten nutze ich unterschiedliche Farben und schreiben exakt auf, was ich wann gemacht habe, z.B. 08:17 Uhr bis .... "GTD-Forum Frage nach Zeittagebuch gestellt".

Das Führen des Zeittagebuches gefällt mir, da ich Dinge gerne schriftlich festhalte, um einen Überblick zu erhalten.

Zudem kann ich verfolgen, wann ich was wie erledige und wie viel Zeit ich für eine Aufgabe oder ein Projekt wirklich benötige.


Welche Erfahrungen habt Ihr mit einem Zeittagebuch gemacht?

Welche Anregungen habt Ihr?
Liebe Grüße :D

Miscellaneous

This post has been edited 2 times, last edit by "Miscellaneous" (Jun 5th 2009, 8:47am)


Date of registration: Mar 6th 2009

Posts: 1,199

2

Friday, June 5th 2009, 9:22am

RE: Zeittagebuch

Welche Erfahrungen habt Ihr mit einem Zeittagebuch gemacht?
Keine dollen. Immer wieder kam raus, daß auch die kleinsten Popelsaufgaben viel länger dauern als gedacht, d.h. die Allenschen 2-minute-jobs gibt es kaum, irgendwie werden's doch immer 5 oder 10 Minuten. Und auch alle anderen Aufgaben dauern fast immer länger als geschätzt - bis zu dreimal so lange!

Nachdem diese Erkenntnis bei allen Anläufen der Zeiterfassung rausgekommen ist, unternehme ich keine neuen Anläufe mehr. Die Erkenntnis, daß meine Schätzungen grundsätzlich viel zu optimistisch sind, hat sich ja nun mehrfach bestätigt, so daß m.E. Aufwand und (Neu-)Erkenntnisertrag in keinem vernünftigen Verhältnis mehr zueinander stehen.

Warum ich trotzdem immer noch zu optimistisch schätze ... hmm, weiß nicht. Vermutlich würde ich bei realistischer Schätzung morgens gar nicht erst anfangen, sondern mich gleich wieder ins Bett verkriechen. Da bleib ich doch lieber optimistisch.

This post has been edited 1 times, last edit by "Evaluise" (Jun 5th 2009, 9:23am)


Date of registration: May 29th 2009

Posts: 23

3

Friday, June 5th 2009, 10:34am

Danke Evaluise.

Momentan fasse ich kleinere Aufgaben = Popelsaufgaben in einem Block zusammen, sonst halte ich mich mehr mit Notieren von Uhrzeit etc. als mit Erledigen auf. ^^
z.B.: Email an XYZ geschrieben, Versand XYZ vorbereitet, Termine aktualisiert usw.

Bei manchen wiederkehrenden Dingen trödele ich schon mal gerne, mit dem Zeittagebuch kann ich nun überprüfen, wie viel Zeit ich für regelmäßig wiederkehrende Aufgaben überhaupt benötige.

Zur Selbstkontrolle finde ich das Zeittagebuch (bisher) gut. So bleibe ich gezielt an einer Erledigung dran und schweife nicht ab, sofern mir was einfällt. Das mache ich manchmal ganz gerne, was ich nicht besonders gut finde. Daher muss ich mich überlisten und freue mich, dass ich es dann mit meiner "hinterhältigen Zeittagebuch-Überlistungstaktik" 8o auch schaffe. Das freut mich dann enorm. :thumbsup:

Mal schauen, wie lange ich das Zeittagebuch nutze bzw. wie sinnvoll es für mich ist oder wird.
Liebe Grüße :D

Miscellaneous

This post has been edited 3 times, last edit by "Miscellaneous" (Jun 5th 2009, 10:38am)


Date of registration: Mar 6th 2009

Posts: 1,199

4

Friday, June 5th 2009, 10:46am

Zur Selbstkontrolle finde ich das Zeittagebuch (bisher) gut. So bleibe ich gezielt an einer Erledigung dran und schweife nicht ab, sofern mir was einfällt. Das mache ich manchmal ganz gerne, was ich nicht besonders gut finde. Daher muss ich mich überlisten und freue mich, dass ich es dann mit meiner "hinterhältigen Zeittagebuch-Überlistungstaktik" 8o auch schaffe. Das freut mich dann enorm. :thumbsup:
Hmm, das klingt nach einem guten Selbstüberlistungstrick ... könnte ich am Wochenende mal versuchen. Daß ich mir meine Zeit selbst einteilen kann, trifft ja eigentlich nur am Wochenende zu, aber da könnte es tatsächlich pfiffig sein, mit mir selbst ein Spielchen zu spielen wie: Schaffste die Lt-Akte in den eingeplanten anderthalb Stunden? Würde mich vielleicht vom Abschweifen (Stulle machen, ins Forum gucken, salatfressende Schnecken morden) abhalten.
Wochentags hat das leider keinen Zweck, da bestimmen eher die Mitarbeiter und das Telefon, wie lange was dauert.

abz

Master

Date of registration: Mar 8th 2009

Posts: 642

5

Friday, June 5th 2009, 11:52am

Ich habe son Zeit-Logbuch mal ne Woche mehr oder weniger konsequent geführt. Zum einen, wie man sich verschätzt, zum anderen, wo die Zeit so hingeht. Es ist schon mal ganz aufschlussreich.

Bei der Zeitschätzung ist es bei mir und auch bei Kollegen der Faktor 3 bis 4, bedingt durch Unterbrechungen, Überarbeitungen, Computerproblemchen und natürlich zu optimistische Schätzungen.
Andererseits ist an manchen Tagen das Quatschen mit Kollegen über kein bestimmtes Projekt auch ein relativ hoher Zeitaufwand. Ob der gerechtfertigt ist, muss man denke ich differenziert sehen; oft nützt es auch langfristig was.
Man sieht andererseits halt auch, wo die eigenen Prioritäten liegen.

Was mir ebenfalls nützt, ist der "Sport", eine Sache in einer vorgegebenen Zeit zu schaffen. Mit Stoppuhr. Aber immer könnte ich das nicht; ich mache das ab und zu mal. Dazu zerlege ich das Projekt aber in Einzelschritte und versuche dafür dann eine halbwegs realistische Zeitschätzung.

Ich denke, ich werde das "Zeitverwendungstagebuch" vielleicht so alle halbe Jahre mal ne Woche machen, weil es doch ganz interessant war.

Date of registration: May 29th 2009

Posts: 23

6

Friday, June 5th 2009, 1:00pm

@Evaluise, so ist es!

Forum gucken und "mal eben" antworten, "mal eben" Emails beantworten oder sonstwas, das hat mich bisher immer abgelenkt.
Nun setze ich mir dafür eine bestimmte (Uhr-)Zeit, soll heißen, nachdem ich die Aufgabe XYZ erledigt oder tw. erledigt habe, setze ich mich dran und nicht zwischendurch. Klappt ganz gut. Das hat zwar vorher schon geklappt, aber ich war nicht so konzentriert bei der Sache und habe gerne mal was anderes zwischendurch gemacht, was mich dann meistens abgelenkt hat.

Ich trage aber auch solch netten Dinge ein wie "leckeren Salat zubereitet und gegessen", "ein wenig rumgetrödelt" oder "rumgesurft", das macht mir das Zeittagebuch auch schmackhafter und es erfreut mich.

@abz
Auf der Arbeit kommen natürlich noch weitere Faktoren hinzu (Kollegen, diverse Anrufe etc.) die einen in seinem Tun unterbrechen. Kenne ich auch von früher, als ich noch angestellt war. Heute unterbricht mich zwar immer noch das Telefon, aber wenigstens stehen keine Kollegen im Rahmen und wollen dies oder das oder einfach nur was erzählen.

Interessant finde ich auch zu sehen, ob ich mit meiner Zeiteinschätzung zu einem bestimmten Projekt richtig liege oder ob ich mehr oder weniger Zeit benötige.

Gerade heute habe ich eine monatlich wiederkehrende Sache erledigt, für die ich meinem Empfinden nach mehr Zeit hätte aufwenden müssen. Diese Sache habe ich konsequent erledigt. Ich habe noch nicht mal die Hälfte des von mir gedachten Zeitaufwandes benötigt. In diesem Fall hat mich mein Zeitempfinden wohl immer getäuscht, denn die Sache ist wirklich schnell zu erledigen.
Veranschlagt hatte ich ca. 2 Stunden, benötigt habe ich knapp 45 Minuten mit allem Drum und Dran!

Das stimmt mich fröhlich, denn nun werde ich zukünftig aufgrund der "geringen" benötigten Arbeitszeit viel lieber an diese monatlich wiederkehrende Sache dran gehen! :thumbsup:


Momentan kann ich auch noch nicht abschätzen, wie konsequent ich beim Zeittagebuch bleiben werde.
Auch falls ich es nicht dauerhaft führen sollte, ist es sicherlich alle paar Wochen / Monate eine gute "Übung", um einige Aufgaben besser einschätzen zu können.
Liebe Grüße :D

Miscellaneous

This post has been edited 2 times, last edit by "Miscellaneous" (Jun 5th 2009, 1:07pm)


Date of registration: Mar 7th 2009

Posts: 696

7

Friday, June 5th 2009, 2:16pm

Momentan kann ich auch noch nicht abschätzen, wie konsequent ich beim Zeittagebuch bleiben werde. Auch falls ich es nicht dauerhaft führen sollte, ist es sicherlich alle paar Wochen / Monate eine gute "Übung", um einige Aufgaben besser einschätzen zu können.


Wenn du das regelmäßig schaffst, hast du meine uneingeschränkte Bewunderung. Ich habe es noch nicht mal geschafft, Projektstundenlisten konsequent zu führen. Klappt erst, seit ich ein "nervendes" Zeiterfassungsprogramm auf dem Rechner habe, das mich alle 30 min. "fragt", was ich gerade tue.

Ich habe fast 20 Jahre Berufserfahrung und unterschätze immer noch oft, wie lange etwas dauert. Gegen das Zeit vertändeln hilft bei mir nur, dass ich private Emails und nicht streng berufsgebundene Surferei (fast) konsequent auf den Feierabend verbannt habe. Und ja, ich habe heute Nachmittag frei. ;)

Allerdings ist mein Büro nicht zuhause, das macht es imho einfacher, bei der (beruflichen) Sache zu bleiben.
GTD gelesen 11/2007 +++ GTD umgesetzt seit 04/2008 +++ mein Werkzeug ist ein Atoma-Buch in A4

Date of registration: May 29th 2009

Posts: 23

8

Friday, June 5th 2009, 11:25pm

@Sportsfrau

Mal abwarten, wie konsequent ich beim Zeittagebuch bleiben werde. :rolleyes:

Die Arbeit mit meinem digitalen Zeittagebuch war für mich heute sehr ergiebig.
Habe konsequent viele Sachen abgearbeitet, ohne großartig abzuschweifen.

Allerdings ist heute auch erst der 1. Tag mit meinem neuen "Werkzeug"!

Vielleicht werde ich es nicht dauerhaft durchziehen (können), obwohl mir die Arbeit mit dem Zeittagebuch sehr gefällt.
Ich sehe das Zeittagebuch für mich aber schon jetzt als wertvolle Unterstützung bei meiner Arbeitsweise an.

Im ersten Moment fand ich es etwas "lästig" alles aufzuschreiben, aber so blieb ich heute an den Aufgaben dran, was mir letztendlich doch wieder mehr Zeit für eine andere Aufgabe oder Aktivität verschafft hat. Vermutlich wäre ich sonst wieder durch irgendwas abgelenkt worden!

Zudem erfüllt es noch einen anderen schönen Aspekt: Ich kann nachlesen, wo und wie lange ich in meiner Freizeit war, da ich auch diese Aktivitäten brav notiere. Also gleichzeitig auch ein informatives Zeittagebuch für meine persönlichen Unternehmungen wohin auch immer.

Bisher bin ich guter Dinge und will es brav weiter nutzen! :thumbsup:
Liebe Grüße :D

Miscellaneous

Grundmann

Intermediate

Date of registration: Mar 8th 2009

Posts: 54

9

Saturday, June 6th 2009, 3:57pm

"nervendes" Zeiterfassungsprogramm

@Sportsfrau:
Verräts Du uns bitte den Titel des Programms?

@alle
Ich nutze zur Erfassung meiner Aufgaben das Programm "Timepanic", welches mir die erforderlichen Auswertungen für die Abrechnung zur Verfügung stellt und einfach in der Bedienung ist.
Jedoch trage ich nur die beruflichen Zeiten ein und beschränke mich auf die größeren Projekte/Aufgabenblöcke. Jede einzelne Mail oder jedes Telefonat möchte ich dann doch nicht erfassen...
Aber ich gebe Euch recht, wir müssen schon darauf achten, dass wir uns nicht verzetteln oder abschweifen.

Viele Grüße
Thorsten

Date of registration: Mar 7th 2009

Posts: 696

10

Saturday, June 6th 2009, 8:45pm

RE: "nervendes" Zeiterfassungsprogramm

@Sportsfrau:
Verräts Du uns bitte den Titel des Programms?


Es heißt TimePunch. Ich verwende es ähnlich wie du, Thorsten. Nur beruflich und ich benütze die Auswertungen (Programm exportiert nach Excel und liefert fertig formatierte, optisch sehr ansprechende Berichte) auch zur Abrechnung der Projekte. Die Abfrage-Intervalle des Watchers habe ich auf 30 min. eingestellt, d.h. alle 30 min. poppt ein Fenster auf und "fragt", an welchem Projekt/Tätigkeit ich gerade bin. Klar rutscht da mal ein Telefonat o.ä. durch, aber darauf kommt es mir nicht an.
GTD gelesen 11/2007 +++ GTD umgesetzt seit 04/2008 +++ mein Werkzeug ist ein Atoma-Buch in A4

wudi

Professional

Date of registration: Mar 7th 2009

Posts: 284

11

Sunday, June 7th 2009, 9:18am

Ich komme mit einem Küchenwecker besser zurecht als mit einem Zeittagebuch. Letzteres habe ich nach 1 1/2 Tagen aufgegeben.

Leider neige ich dazu, mich immer wieder von Kleinigkeiten ablenken zu lassen - das Protokollieren wurde mir dann einfach zu viel.

Mir hilft derzeit der Tipp von Neil Fiore (The Now Habit), einen Küchenwecker auf 30 Minuten zu stellen und dann nichts, aber auch wirklich nichts anderes zu tun als die geplante Tätigkeit. Manchmal (selten) brauche ich sogar kein weiteres Einstellen des Küchenweckers, weil ich so intensiv in die Arbeit hineingekommen bin, dass ich gut allein zu Ende führen kann.
Gruß, wudi

wudi

Professional

Date of registration: Mar 7th 2009

Posts: 284

12

Sunday, June 7th 2009, 9:25am

RE: RE: "nervendes" Zeiterfassungsprogramm

Es heißt TimePunch.
@ Sportsfrau

Ist es den relativ hohen Preis von 75 € denn wirklich wert?
Gruß, wudi

Date of registration: Mar 7th 2009

Posts: 696

13

Sunday, June 7th 2009, 11:05am

RE: RE: RE: "nervendes" Zeiterfassungsprogramm

Es heißt TimePunch.
@ Sportsfrau

Ist es den relativ hohen Preis von 75 € denn wirklich wert?


Da kann ich nur für mich sprechen: Eine nicht vergessene abrechenbare Stunde und der Preis ist wieder drin.

Vom Zeitgewinn, weil die Nachweise gleich fertig formatiert ausgedruckt werden können klick - klick - klick und von den Stunden, in denen ich früher nachträglich nachvollzogen habe, wie viel Zeit für welches Projekt drauf ging, ganz zu schweigen. Nicht zuletzt war "Stundenzettel" etwas, was ich gehasst habe, was mich verfolgt hat, mir den Tag verdorben.

Ob es dir 75.- € wert sein wird? --> Ich habe es vor dem Kauf erst mal 30 Tage getestet.
GTD gelesen 11/2007 +++ GTD umgesetzt seit 04/2008 +++ mein Werkzeug ist ein Atoma-Buch in A4

wudi

Professional

Date of registration: Mar 7th 2009

Posts: 284

14

Sunday, June 7th 2009, 12:13pm

Ob es dir 75.- € wert sein wird? --> Ich habe es vor dem Kauf erst mal 30 Tage getestet.
Das ist sicher sinnvoll - danke für deine Erklärungen, Sportsfrau!
Gruß, wudi

This post has been edited 1 times, last edit by "wudi" (Jun 7th 2009, 12:13pm)


Grundmann

Intermediate

Date of registration: Mar 8th 2009

Posts: 54

15

Sunday, June 7th 2009, 12:56pm

Time Punch

@Sportsfrau
Wenn ich die Website auf die Schnelle richtig interpretiere, läuft dieses Programm nur auf dem PC und es gibt keine Version für die mobile Nutzung (z.B. Windows Mobile)?

Todan

Beginner

Date of registration: Mar 12th 2009

Posts: 9

16

Sunday, June 7th 2009, 1:05pm

RE: RE: "nervendes" Zeiterfassungsprogramm

Hallo Sportsfrau,
Es heißt TimePunch.

dann hat TimePanic dich also nicht überzeugt ;)
Ich arbeite jetzt seit über zwei Jahren mit TimePanic und bin sehr zufrieden damit. Aber es interessiert mich trotzdem, welche Eigenschaften von Timepunch dich überzeugt haben, denn ich schaue immer mal gerne über den Tellerrand :)

Für die „kleinen Störungen“ zwischendurch habe ich mir übrigens einen Shortcut angelegt. Ein Tastendruck, und es wird die Tätigkeit „Kurzunterbrechung“ angelegt. Dies ist sehr interessant, zu sehen, wie viel Zeit tatsächlich dadurch hops geht, dass ein Kollege „nur mal kurz“ eine Frage hat.
Mich selbst hat das mittlerweile dazu bewogen, Fragen an Kollegen zu sammeln, wenn sie nicht eilig sind. Oder ich stelle die Fragen sogar per E-Mail, denn dann kann der Adressat selbst entscheiden, wann es ihm am besten passt, zu antworten. (Die automatische E-Mail-Benachrichtigung sollte man natürlich ausgeschaltet haben.)
Viele Grüße


Todan

(der immer noch keine Provision vom Autor erhält ;) )
PS: Also die Textformatierung hier ist irgendwie seltsam. Ich kriege einfach keine Leerzeilen oder Absatzabstände dahin, wo ich sie hin haben will. :cursing:

Date of registration: Mar 7th 2009

Posts: 696

17

Sunday, June 7th 2009, 1:49pm

RE: RE: RE: "nervendes" Zeiterfassungsprogramm

Hallo Sportsfrau,
Es heißt TimePunch.

dann hat TimePanic dich also nicht überzeugt ;)
Ich arbeite jetzt seit über zwei Jahren mit TimePanic und bin sehr zufrieden damit. Aber es interessiert mich trotzdem, welche Eigenschaften von Timepunch dich überzeugt haben, denn ich schaue immer mal gerne über den Tellerrand :)


Ehrlich gesagt habe ich lange vor meiner Zeit hier beim suchen nach einer für mich besseren Lösung für das notwendige Übel Zeiterfassung TimePunch entdeckt, getestet und für gut befunden und gekauft. Timepanic kannte ich zu dem Zeitpunkt nicht, kenne es auch jetzt nicht wirklich. Ich habe damals nicht aufwändig recherchiert sondern war froh, das ungeliebte Thema Stundenerfassung eingetütet zu haben.

Wichtigster Punkt für mich ist der Watcher, der mich regelmäßig erinnert. Zweitwichtigster Punkt die fertig formatierten Auswertungen.

An einer mobilen Lösung habe ich keinen Bedarf, das war kein Kriterium.

Ich bin ein großer Fan von never change an winning team. Es funktioniert? Ich bin zufrieden? --> Ich hüte mich, etwas zu ändern oder auch nur Zeit mit rumsuchen nach Alternativen zu vertun.
GTD gelesen 11/2007 +++ GTD umgesetzt seit 04/2008 +++ mein Werkzeug ist ein Atoma-Buch in A4

wudi

Professional

Date of registration: Mar 7th 2009

Posts: 284

18

Sunday, June 7th 2009, 2:22pm

Habe mir jetzt die Testversion von TimePunch heruntergeladen.
Sehr merkwürdig, dass es keine Hilfe gibt. Man wird auf die Homepage verwiesen. Das stört mich ein wenig.

Ich habe vor ein paar Monaten TimePanic ausprobiert.
Was ich so auf den ersten Blick sagen kann: TimePanic hat mich irgendwie nervös gemacht. Vielleicht bin ich auch zu detailliert damit umgegangen, aber wenn ich wirklich alle meine mich verzettelnden Tätigkeiten erfassen wollte, bin ich aus dem Klicken nicht mehr herausgekommen.

Was mir bei TimePunch gefällt ist das automatische Erfassen der Pausen.

Beruflich brauche ich TimePunch nicht - so vermute ich, dass mir mal die Testversion genügt, um einen Blick auf mein Arbeitsverhalten zu werfen.
Gruß, wudi

Todan

Beginner

Date of registration: Mar 12th 2009

Posts: 9

19

Sunday, June 7th 2009, 6:49pm

"nervendes" Zeiterfassungsprogramm

Hallo Sportsfrau,
Ehrlich gesagt habe ich lange vor meiner Zeit hier beim suchen nach einer für mich besseren Lösung für das notwendige Übel Zeiterfassung TimePunch entdeckt, getestet und für gut befunden und gekauft. Timepanic kannte ich zu dem Zeitpunkt nicht, kenne es auch jetzt nicht wirklich. Ich habe damals nicht aufwändig recherchiert sondern war froh, das ungeliebte Thema Stundenerfassung eingetütet zu haben.


dann verwechsle ich dich wohl mit jemand anderem. Ich hatte damals im alten Forum mal eine längere Diskussion über Zeiterfassungsprogramme, unter anderem eben auch überTimePanic, und ich dachte, das wärst du gewesen. Sorry!

Wichtigster Punkt für mich ist der Watcher, der mich regelmäßig erinnert. Zweitwichtigster Punkt die fertig formatierten Auswertungen.

Der Watcher klingt interessant, denn manchmal, wenn ich so mitten im Brast bin, vergesse ich schonmal das aktualisieren der aktuellen Aufgabe.
Die fertig formatierten Auswertungen habe ich mir jetzt nicht weiter angesehen. Die sind bei TimePanic eher sehr flexibel gehalten, aber es sind eine Menge vorbereitete Auswertungstemplates bereits dabei. Nichtsdestotrotz habe ich mir meine eigenen Templates erstellt, da ich doch sehr spezielle Anforderungen habe.


Ich bin ein großer Fan von never change an winning team. Es funktioniert? Ich bin zufrieden? --> Ich hüte mich, etwas zu ändern oder auch nur Zeit mit rumsuchen nach Alternativen zu vertun.

Genauso sehe ich das (mittlerweile) auch. „Über den Tellerrand“ schauen heißt für mich auch nicht, dass ich wechseln will, sondern Anregungen holen, wie man etwas vielleicht noch besser machen kann (um das dann dem Autor mitzuteilen). Oder auch zu sehen, dass das eigene viel besser ist als alles Andere ;)

Viele Grüße

Todan

Grundmann

Intermediate

Date of registration: Mar 8th 2009

Posts: 54

20

Sunday, June 7th 2009, 8:05pm

Zeiterfassungssystem

Ich habe nach der Diskussion im alten Forum TimePanic für mich entdeckt und setzte es seit Beginn meiner Selbständigkeit erfolgreich ein. Auch ich gedenke nicht zu wechseln, weil ich im letzten Jahr für mich entschieden habe, dass auch einfache Mittel reichen, die mich nach vorne bringen.

Mich reizte an TimePunch der Watcher und die vielleicht bessere Ausgabe an Excel. Da das "mobile Modul" angesichts meiner Reisetätigkeiten "Pflicht" ist, brauche ich hier nicht weiter "über den Tellerrand" schauen.

Viele Grüße
Thorsten