Mittwoch, 20. Juni 2018, 00:17 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

wudi

Profi

Registrierungsdatum: 7. März 2009

Beiträge: 389

41

Donnerstag, 2. Oktober 2014, 10:58

@ siebterzwerg

Schreibst du da gerade über mich? :D
Gruß, wudi

Jochen

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 13. Juli 2009

Beiträge: 101

42

Donnerstag, 2. Oktober 2014, 14:27

Jetzt verstehe ich! Was ein anderer z.B. auf der "Warten auf" Liste hat, setzt du auf die NA Liste und machst den ersten Schritt dazu.

Ja. In Evernote haben die entsprechenden Projekt-Notizen ein "warten"-Schlagwort, nach dem ich bei Bedarf filtern kann um zu sehen, ob ich irgendwo nachhaken muss.
Das Suchergebnis ist dann meine "Warten auf"-Liste.
Strengenommen habe ich ja auch keine NA-Liste: Jedes Projekt hat eine eigene Noitz, darin enthalten eine Checkliste mit "Actions" (dynamisch, weil mir immer wieder mal etwas neues einfällt, oder andere Sachen unterbleiben können) die nach Erledigung abgehakt werden.
Auch nach Notizen mit nicht abgehakten Kästchen kann ich filtern (todo:false): Fertig ist die NA-Liste

Zitat

Das hat bei mir die Folge, dass ich unzählige Dinge zu Hause habe, die ich machen wollte, aber nie fortgeführt habe.

Also genau das, was mir passiert wenn ich etwas auf eine "someday/maybe"-Liste schreibe. Das Italienischbuch wird nie gekauft, und die Liste verstaubt bis ich den Eintrag "Italienischkurs besuchen" ausradiere. So jedenfalls bei der ersten gescheiterten Papier-Umsetzung.

Lvood151

Meister

Registrierungsdatum: 6. August 2009

Beiträge: 552

43

Freitag, 3. Oktober 2014, 08:21

sehr interessante Diskussion!!

@Jochen: Now or never klingt hart (aber wirkungsvoll).

Mir geht es wie den beiden Damen - unzählige angefangene Dinge bevölkern meine Umgebung (und nerven mich) und noch unzähligere Ideen bevölkern meine Listen... :(
(und das ist auch der Kern meines Problems).

Konsequentes Nein-Sagen zu Dingen, die für die man ohnehin keine Zeit haben wird, ist ein wichtiger Punkt!

Den Vorteil des elektronischen Systems sehe ich hier - genau wie Jochen - auch darin, dass man die Listen immer dynamisch erstellen kann durch entsprechende Filter.
Bildnachweis Avatar: "African Owl" (c) Bill Hails

wudi

Profi

Registrierungsdatum: 7. März 2009

Beiträge: 389

44

Freitag, 3. Oktober 2014, 08:37

Konsequentes Nein-Sagen zu Dingen, die für die man ohnehin keine Zeit haben wird, ist ein wichtiger Punkt!

Das ist bei mir eine Schwachstelle: Zu erkennen, dass ich für manche Dinge keine Zeit habe. Es sind Wunschträume.

Am besten funktionieren diese Wunschträume bei mir während Autofahrten. Wenn ich da z. B. plane, was ich alles erledigen "werde", bin ich so perfekt! Aber nie schaffe ich es einzukalkulieren, dass es Störfaktoren gibt, nicht nur von außen. Auch eigene Befindlichkeiten können großen hinderlichen Einfluss haben. Und schlussendlich hat der Tag nur 24 Stunden.
Gruß, wudi

Registrierungsdatum: 5. Dezember 2012

Beiträge: 177

45

Freitag, 3. Oktober 2014, 10:13

Ich konnte kürzlich zu einer Nähmaschine nein sagen 8)
Ich denke auch, dass man sich auf wenige Themen beschränken sollte und die dafür aber auch konsequent umsetzen. Sonst gewinnt irgendwann der Frust über die unerledigten Themen und angehäuften Dingen die Überhand und man fühlt sich nur noch erschlagen.
Ich habe mir ganz wenige, für mich essentielle Schwerpunkte rausgepickt und versuche darauf meinen Fokus zu lenken, indem ich Vorhandenes (Bücher, Gegenstände, Bilder, etc.) prominenter platziere. Weiters möchte ich mir noch Bilder ausschneiden oder ausdrucken und auf eine Pinnwand heften.
Ich konnte diese priorisierten Aktivitäten letzte Woche ganz gut umsetzen und ich hatte am Abend ein bei weitem besseres Gefühl. Nicht mehr "ich hab nix gebacken gekriegt", sondern "DAS habe ich geschafft und der Rest... egal, kommt irgendwann".

Evaluise

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 6. März 2009

Beiträge: 1 310

46

Freitag, 3. Oktober 2014, 15:52

Sonst gewinnt irgendwann der Frust über die unerledigten Themen und angehäuften Dingen die Überhand und man fühlt sich nur noch erschlagen.
... und da Du gelegentlich erwähnst, daß Du mit dem Zustand Deiner Wohnung nicht so ganz zufrieden bist: vielleicht über alle Projektideenlisten und ins Portemonnaie einen Zettel mit dem Spruch kleben "nix Neues anfangen, solange ich mit dem alten Kram nicht zufriedenstellend klarkomme" oder "nix kaufen oder planen, das rumstehen und einstauben könnte"?

Du ahnst vielleicht gar nicht, wie befreiend es sein kann, Projekte zu streichen oder Sachen wegzuschmeißen.

Registrierungsdatum: 5. Dezember 2012

Beiträge: 177

47

Montag, 6. Oktober 2014, 09:21

Zitat

Du ahnst vielleicht gar nicht, wie befreiend es sein kann, Projekte zu streichen oder Sachen wegzuschmeißen.
Ohhh doch, ich ahne es, aber ich bin zu feige was wegzuwerfen. Man könnte es ja nochmal brauchen... :rolleyes: Aber das Projekte streichen und das Prioritäten setzen war wirklich sehr befreiend!

Registrierungsdatum: 5. Dezember 2012

Beiträge: 177

48

Montag, 6. Oktober 2014, 10:22

Bei der Durchsicht des alten ZTD-Threads zu Monat zwei ist mir folgendes Zitat von cig aufgefallen:

Zitat

Es hört sich so an, dass Du damit nicht zufrieden wärst. Es gibt genügend Leute, die arbeiten von Freitag Mittag bis Freitag Abend an einem Projekt und machen dafür am Wochenende nix. (z.B. ich). Am Wochenende durchzuarbeiten und dann noch "nebenbei" etwas einzuordnen ist wert genug, auf eine mentale Liste "Toll, was ich heute geschafft habe" zu setzen. Ehrlich: schreibe auf, was Du erledigt hast, sehe Dir abends die Liste nochmals durch und stelle Dir dabei vor, wie Du es geschafft hast. Dann ballst Du die Faust und sagst Dir "Chaka", "Strike",...
Ich denke, dass da sehr viel Wahrheit drinnen steckt. Sehr oft fokussiere ich mich nur auf Sachen, die ich nicht geschafft habe. Dabei habe ich dieses Wochenende viel erledigt:
das Auto gewaschen, zwei langwierige Hassaufgaben erledigt, die Kräuter auf den Fensterbänken weggeworfen und dafür Pflanzen gestzt, die ich dann später zum Teil für die Weihnachtskästen nehmen kann, die Deko an der Wohnungstür von Sommer auf Herbst umgestellt, den Esstisch dekoriert, alle wichtigen, wöchentlichen Hausarbeiten erledigt, einen längst fälligen (Pflicht-)Besuch abgestattet,...

Eigentlich gar nicht so schlecht :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »siebterzwerg« (6. Oktober 2014, 10:22)


abz

Meister

Registrierungsdatum: 8. März 2009

Beiträge: 655

49

Mittwoch, 8. Oktober 2014, 00:45

SomedayMaybi ist bei mir ne ganz wichtige Kategorie, aber mehr so als Ideensammlung. Ich habe so viele Ideen, was ich mal machen könnte, dass ich unmöglich alle anfangen kann. Bücher zu lesen, Filme zu gucken, Leute zu besuchen, Reisen, Rezepte, Musik ...
S/M bewahrt mich z.B. davor, ständig irgendwelche Bücher zu kaufen oder Stunden mit der Recherche für den überübernächsten Urlaub zu verbringen. Ich weiß, dass es auf der Liste steht und es garantiert wieder auftaucht. Damit kann ich mich auf die aktuellen Dinge viel besser konzentrieren. Auch wenn ich wahrscheinlich 80% der Dinge auf der S/M-Liste nicht anpacke, beruhigt sie mich ungemein.

Ähnliche Themen