Samstag, 21. Oktober 2017, 23:03 UTC+2

Du bist nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

cig

Meister

Registrierungsdatum: 6. März 2009

Beiträge: 487

1

Freitag, 14. Juli 2017, 07:09

Tracking - wer macht denn sowas?

Auf bulletjournal.com habe ich einige Bilder von Notizbuch-Seiten gesehen, auf denen "Tracker" zu sehen sind.
Entweder wöchentlich oder monatlich werden kleine Statistiken wie Log-Files geführt.
z.B. Gymnastik, in welcher Stimmung man ist, Trinken, Fische füttern, Tagebuch, ...

2-3 Wochen habe ich es mal ausprobiert, aber entweder hatte ich nicht die richtigen Aufgaben oder ich bin nicht diszipliniert genug.
Eigentlich hatte es mich am Ende der Woche nicht wirklich interessiert, wie viel Schokolade ich verputzt hatte, wie oft ich Kaffee geschlürft hatte oder ob ich zum Vokabel-Lernen gekommen bin.

Das gibt es bestimmt auch als App für Blutdruck, Körperfett oder Schlafrhythmus. Für irgendetwas müssen diese tragbaren Displays ja gut sein...

Macht das jemand? Und wenn ja, was für einen Nutzen hat es?

Und schon jetzt wünsche ich allen schon mal ein schönes Wochenende.

Evaluise

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 6. März 2009

Beiträge: 1 308

2

Freitag, 14. Juli 2017, 14:27

Mag ja sein, daß sowas manchmal Erkenntnisse verschafft, auf die man sonst nicht gekommen wäre (z.B. wieviel Geld läßt man eigentlich monatlich bei Starbucks oder so), aber wenn ich für sowas Zeit hätte, würde mir was Lustigeres einfallen, was ich mit der Zeit tun könnte.

Registrierungsdatum: 7. März 2009

Beiträge: 216

3

Samstag, 15. Juli 2017, 11:24

Ich nutze diese Tracker eigentlich ganz gern. In mein Notizbuch kommt am Monatsanfang eine Tabelle mit Dingen, die mir "vermeintlich" wichtig sind und die täglich machen möchte.
Dann sehe ich am Ende oft, dass ich viele Dinge eben überhaupt nicht mache. So visualisiert kann ich dann Vieles einfach aus dem Kopf streichen.
Klingt vielleicht albern, aber so bin ich schon viele Aktivitäten "los" geworden, nur weil ich meinte oder den Anspruch hatte sie zu tun. Aus welche Gründen auch immer.

Aber auch wenn man den Tracker nicht oder nur unvollständig führt, kann man so herausfinden, ob diese Aktivität dann wirklich wichtig ist.

Apps? Gibt es jede Mende dazu. Ich habe gefühlt alles ausprobiert.
Bin aber einfach ein Papiertiger. Kalender, Aufgaben, Notizen. Alles in meinem ollen Lederplaner mit Bleistift und Füller :-)
:)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »carpediem« (15. Juli 2017, 11:28)


cig

Meister

Registrierungsdatum: 6. März 2009

Beiträge: 487

4

Montag, 17. Juli 2017, 06:48

Aber auch wenn man den Tracker nicht oder nur unvollständig führt, kann man so herausfinden, ob diese Aktivität dann wirklich wichtig ist.
So habe ich das noch gar nicht betrachtet.
Bisher dachte ich, dass ich den Tracker (gibt es dafür eigentlich eine deutsche Übersetzung?) nicht brauche, wenn ich die Aktivitäten nicht protokolliere.
Aber vielleicht sind diese Aktionen überhaupt nicht notwendig. Gute Idee.

Ich könnte das natürlich auch überspitzt für Prokrastination benutzen.
In den Tracker kommen die regelmäßigen Aufgaben, die ich aber-so-gar-nicht machen will (Staubwischen, Fensterputzen). Weil sie nicht darin geführt werden, bedeutet das also, dass sie eigentlich nicht wichtig sind und somit weggelassen werden können. :thumbsup:

cig

Meister

Registrierungsdatum: 6. März 2009

Beiträge: 487

5

Donnerstag, 27. Juli 2017, 14:32

Eine Woche habe ich es jetzt mal getestet, um meinen Spieltrieb zu befriedigen.
Täglich, wöchentlich und monatlich habe ich diverse Kleinigkeiten, die ich prüfen oder ausführen muss, zum Beispiel hat ein Server die neuesten Updates, wie ist der Status bestimmter Bestellvorgänge, habe ich alle offene Notizen organisiert, ...

Mit Listen, der Wiedervorlage und Karteikarten hatte ich es schon häufig getestet und irgendwann nicht mehr beachtet.
In diesen Trackings kann ich jetzt wieder nach Herzenslust herumspielen. Bunt, Bleistift, Striche, Punkte, Sternchen, Kästchen, usw. Endlich habe ich mal eine Anwendung, um Sketchnotes auszuprobieren. Das ist Prokrastination, wie sie mir gefällt. :rolleyes:

In einem Monat weiß ich, ob es brauchbar ist. Vielleicht sieht es auch irgendwann mal hübsch-kreativ aus. ;)

Lily

La Moderatrice

Registrierungsdatum: 6. März 2009

Beiträge: 670

6

Montag, 11. September 2017, 02:29

Zitat von »cig«

In einem Monat weiß ich, ob es brauchbar ist. Vielleicht sieht es auch irgendwann mal hübsch-kreativ aus. ;)

Der Monat ist rum ;)
La Moderatrice freut sich immer über nette Kleinigkeiten von dieser Liste :love:

cig

Meister

Registrierungsdatum: 6. März 2009

Beiträge: 487

7

Mittwoch, 13. September 2017, 14:11

Der Monat ist rum ;)
Oh, sehr aufmerksam. Danke für die Erinnerung.

Also: funktioniert, und irgendwie auch wieder nicht.

Funktioniert:
Tagliche, wöchentliche und monatliche regelmäßige Aufgaben werden aufgerufen und abgehakt.

Funktioniert nicht:
Kreativität. Aber ich hätte es gerne ... ;(
Listen in unterschiedlichen Farben mit diversen Symbolen, im Kreis angeordnet, untereinander, nebeneinander, Schriftarten, ...
... sehen nach einigen Tagen aus, als hätte ich im Kindergarten nicht richtig aufgepasst.
Wenn es andere machen, sieht man grandiose Kunstwerke auf diesen Bildersammlungen (pintergram oder instaest oder wie die Dinger mit Katzen und Mittagessen heißen), bei mir ... naja.

Also habe ich meine Löhn-Listen wieder aktiviert. Dogmatisch starr und unflexibel, aber strukturiert und routinemäßig verlässlich.
Dieses Ausprobieren und Scheitern ist für mich wichtig, um Abläufe zu hinterfragen und neu zu strukturieren. Das ist zwar zeitaufwendig, aber anregend. :)

MindLikeWater

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 15. Mai 2014

Beiträge: 84

8

Donnerstag, 14. September 2017, 09:24

Hallo cig,

danke für die Beschreibung Deines Scheiterns an dem bunten Krixi-Kraxi. :)

MIr geht es hier gleich. Ich will nicht überall bunte lustige Skizzen dazumalen, denn ich Kann. Nicht. Zeichnen.

In einem Mindmap-Buch von Tony Buzan (der Erfinder der Mindmap), das ansonsten übrigens sehr gut war, habe ich auch mit Irritation gelesen, dass eine Mindmap immer bunt sein sollte, mit verschiedenen Schriften, verschieden dicken Linien und mit Zeichnungen drin - ja ein Kunstwerk halt.
Ich halte das nicht aus, mir macht das Zeichnen keinen Spaß. Ich will eine saubere Struktur abbilden, und nicht alles mit Schmierereien versauen. Damit kann ich viel besser arbeiten. Und ich liebe sauber strukturierte (nicht kreativ gestaltete) Mindmaps zum Erarbeiten und Tracken von Themen.

Wie gesagt, es freut mich, dass auch andere eine Arbeitsweise ähnlich meiner haben, und sich nicht unterkriegen lassen von solchen Tipps, wie was auszusehen hat. Durch dein Kreativitäts-Experiment sehe ich mich bestätigt. Bei mir wäre es genauso ausgegangen. Ich bin lieber im Kopf kreativ, und das muss nicht immer mit Bildern verbunden sein - denn das was sich da abspielt, ist noch viel abstrakter. Und wenn ich fertig gedacht habe, kann ich meine Gedanken schriftlich strukturiert zu Papier bringen. Eine Zeichnung wäre da nur ein ein Umweg; mit Sprache kann man imho viel mehr ausdrücken (manchmal braucht es natürlich auch eine Skizze oder ein Flussdiagramm, aber nicht gezwungenermaßen alles verkünstlert).
GTD gelesen 2013-10 / seitdem Implementierung in mein schon vorher vorhandenes GTD-ähnliches System / Werkzeug: PC-Arbeitsplatz

cig

Meister

Registrierungsdatum: 6. März 2009

Beiträge: 487

9

Freitag, 15. September 2017, 07:04

Hallo MindLikeWater,

bei mir steckt ganz tief der Satz drin: "ein Bild sagt mehr als tausend Worte".
So werde ich also 100%ig in einigen Monaten wieder versuchen, meine Listen und Notizen aufzuhübschen. Und wieder beenden. ;)

Off Topic:
Passend zu dem Satz habe ich mal eine Präsentation vor dem zweiten Irak-Krieg gesehen, in der ein Offizier den Generälen und Ministern die Strukturen und Abläufe zeigte. Auf einer Seite, weil die Chefs mehrere Seiten ohnehin nicht lesen! Natürlich kann es auch eine Satire oder Fake gewesen sein, aber sowas sollte für mich eigentlich Abschreckung genug sein. :D

Lily

La Moderatrice

Registrierungsdatum: 6. März 2009

Beiträge: 670

10

Freitag, 29. September 2017, 02:17

Das ist der Grund, warum ich jahrelang keine Notizbücher benützt habe: ich wollte, daß sie so aussehen wie bei anderen (bunt, bemalt, mit schöner Schrift, nichts Ausgestrichenes, alles am rechten Platz, Dazugeklebtes, weise Sprüche, inspirative Fotos...) und das taten sie einfach nicht ;(
La Moderatrice freut sich immer über nette Kleinigkeiten von dieser Liste :love: