Dienstag, 25. Juli 2017, 10:37 UTC+2

Du bist nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

cig

Meister

Registrierungsdatum: 6. März 2009

Beiträge: 482

1

Freitag, 14. Juli 2017, 07:09

Tracking - wer macht denn sowas?

Auf bulletjournal.com habe ich einige Bilder von Notizbuch-Seiten gesehen, auf denen "Tracker" zu sehen sind.
Entweder wöchentlich oder monatlich werden kleine Statistiken wie Log-Files geführt.
z.B. Gymnastik, in welcher Stimmung man ist, Trinken, Fische füttern, Tagebuch, ...

2-3 Wochen habe ich es mal ausprobiert, aber entweder hatte ich nicht die richtigen Aufgaben oder ich bin nicht diszipliniert genug.
Eigentlich hatte es mich am Ende der Woche nicht wirklich interessiert, wie viel Schokolade ich verputzt hatte, wie oft ich Kaffee geschlürft hatte oder ob ich zum Vokabel-Lernen gekommen bin.

Das gibt es bestimmt auch als App für Blutdruck, Körperfett oder Schlafrhythmus. Für irgendetwas müssen diese tragbaren Displays ja gut sein...

Macht das jemand? Und wenn ja, was für einen Nutzen hat es?

Und schon jetzt wünsche ich allen schon mal ein schönes Wochenende.

Evaluise

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 6. März 2009

Beiträge: 1 308

2

Freitag, 14. Juli 2017, 14:27

Mag ja sein, daß sowas manchmal Erkenntnisse verschafft, auf die man sonst nicht gekommen wäre (z.B. wieviel Geld läßt man eigentlich monatlich bei Starbucks oder so), aber wenn ich für sowas Zeit hätte, würde mir was Lustigeres einfallen, was ich mit der Zeit tun könnte.

Registrierungsdatum: 7. März 2009

Beiträge: 216

3

Samstag, 15. Juli 2017, 11:24

Ich nutze diese Tracker eigentlich ganz gern. In mein Notizbuch kommt am Monatsanfang eine Tabelle mit Dingen, die mir "vermeintlich" wichtig sind und die täglich machen möchte.
Dann sehe ich am Ende oft, dass ich viele Dinge eben überhaupt nicht mache. So visualisiert kann ich dann Vieles einfach aus dem Kopf streichen.
Klingt vielleicht albern, aber so bin ich schon viele Aktivitäten "los" geworden, nur weil ich meinte oder den Anspruch hatte sie zu tun. Aus welche Gründen auch immer.

Aber auch wenn man den Tracker nicht oder nur unvollständig führt, kann man so herausfinden, ob diese Aktivität dann wirklich wichtig ist.

Apps? Gibt es jede Mende dazu. Ich habe gefühlt alles ausprobiert.
Bin aber einfach ein Papiertiger. Kalender, Aufgaben, Notizen. Alles in meinem ollen Lederplaner mit Bleistift und Füller :-)
:)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »carpediem« (15. Juli 2017, 11:28)


cig

Meister

Registrierungsdatum: 6. März 2009

Beiträge: 482

4

Montag, 17. Juli 2017, 06:48

Aber auch wenn man den Tracker nicht oder nur unvollständig führt, kann man so herausfinden, ob diese Aktivität dann wirklich wichtig ist.
So habe ich das noch gar nicht betrachtet.
Bisher dachte ich, dass ich den Tracker (gibt es dafür eigentlich eine deutsche Übersetzung?) nicht brauche, wenn ich die Aktivitäten nicht protokolliere.
Aber vielleicht sind diese Aktionen überhaupt nicht notwendig. Gute Idee.

Ich könnte das natürlich auch überspitzt für Prokrastination benutzen.
In den Tracker kommen die regelmäßigen Aufgaben, die ich aber-so-gar-nicht machen will (Staubwischen, Fensterputzen). Weil sie nicht darin geführt werden, bedeutet das also, dass sie eigentlich nicht wichtig sind und somit weggelassen werden können. :thumbsup: